FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Max Minsky und ich

Originaltitel
Max Minsky und ich
Alternativ
Prinz Edouard, Max Minsky und ich
 
Deutschland 2007
 
94 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
06.09.2007 (D) bei
X Verleih
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Max
X-Verleih
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerienDVDsbewerten

Intelligente Coming-Of-Age-Geschichte

Die dreizehnjährige Nelly (Zoe Moore) hat ihre Zukunft schon genauestens geplant. Sie will Astronomin werden, schon jetzt nimmt sie die Nase kaum aus dem "Galaxien"-Buch heraus. Zu den Schulaufgaben kommt noch der Hebräisch-Unterricht, den sie für ihre bevorstehende Bat Mizwa belegt. Kein Wunder, dass die junge Dame keine Zeit für andere Hobbys hat. Für Freunde leider auch nicht. Ihre schwärmerische Liebe für den luxemburgischen Prinzen Edouard vertraut Nelly nur ihrem Tagebuch und ihrer Großtante Risa (Monica Bleibtreu) an. Als die Basketball-Schulmannschaft nach Luxemburg eingeladen wird, sieht Nelly die Chance, ihren Traumprinzen kennen zu lernen, gekommen. Blöd nur, dass sie nicht einmal den Ball fangen kann - sie hat sich bisher nie für Sport interessiert. In ihrer Not kommt sie auf die eine mögliche Lösung, doch dafür braucht sie die Hilfe von Max Minsky (Emil Reinke). Sie erledigt die Hausaufgaben des schulischen Versagers und sportlichen Genies und er bringt ihr das Basketball spielen bei. Das anstrengende Jonglieren zwischen Schule, Basketball und Hebräisch-Unterricht hat gerade erst begonnen.


Die Komödie basiert auf dem erfolgreichen Kinderbuch "Prinz William, Maximilian Minsky und ich" der amerikanischen Wahlberlinerin Holly-Jane Rahlens, die selbst am Drehbuch mitgewirkt hat. Die Dialoge zeichnen sich durch ihren spritzigen, intelligenten Humor aus. Regisseurin Anna Justice inszeniert die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft, ohne auf die gängigen Klischees von Coming-Of-Age-Filmen reinzufallen. Erfrischend ist die Herangehensweise an das Thema. Familienprobleme sind mit der nötigen Ernsthaftigkeit behandelt und wechseln sich mit der Aufregung um die erste Liebe ab. Der gelungene Realitätsbezug ist ein weiterer Pluspunkt der Komödie. Die phantastischen Szenen, in denen die Träumereien von Nelly gezeigt werden, sind ein erheiterndes Pendant dazu. Das Schauspielduo Zoe Moore und Emil Reinke harmonieren gut. Bewährte Schauspieler wie Monica Bleibtreu und Jan Josef Liefers standen dem Nachwuchs unterstützend zur Seite. Die Dreharbeiten fanden an den Originalschauplätzen in Berlin statt.
Max Minsky und ich
X-Verleih
Trailer:
Max Minsky und ich
Nelly (Zoe Moore) ist eine Musterschülerin und das in allen Fächern außer Sport. Ausgerechnet Basketball kann sie ihrem Schwarm - dem luxemburgischen...  Clip starten

Der Carl-Orff Saal war trotz des strahlenden Sonnenscheins am Sonntag, dem 22. Juni 2008 mit begeisterten Zuschauern prall gefüllt. Die Preisverleihung des...
Galerien: Max Minsky und ich
Die Komödie basiert auf dem erfolgreichen Kinderbuch "Prinz William, Maximilian Minsky und ich" der amerikanischen Wahlberlinerin Holly-Jane Rahlens, die selbst am Drehbuch...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerienDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de