Schwarze Schafe
BBQ-Distribution
Schwarze Schafe

Schwarze Schafe

Originaltitel
Schwarze Schafe
Genre
Komödie
Land /Jahr
Schweiz, Deutschland 2006
 
94 min, ab 18 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
30.08.2007 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz ) bei BBQ-Distribution
Regie
Oliver Rihs
Darsteller
Daniel Krauss, Rüdiger Rudolf, Beat Marti, Christoph Lukas, Molly Luft, Kirk Kirchberger
Links
IMDB
Homepage
http://schwarzeschafe.eu/
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
6,0 (2 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieInterviewsDVDs
Oliver Rihs' liebevolles Bild von Berliner Jugend
"Schwarze Schafe" erzählt als Episodenfilm fünf voneinander getrennte Geschichten rund um Versager. Boris (Marc Hosemann) sitzt mit einer hübschen Frau beim Abendessen in einem teuren Restaurant. Plötzlich bleibt ihm etwas im Hals stecken - er droht zu ersticken. Im letzten Moment gelingt es ihm, eine Büroklammer aus seinem Hals zu ziehen. Um einer Klage vorzubeugen, bekommen er und seine Begleiterin das beste Zimmer angeboten. Breslin (Robert Stadlober) und Julian (Tom Schilling) sind zwei faule, ständig bekiffte Freunde. Sie suchen einen Job, bei dem sie für ihr Geld ohne viel tun zu müssen. Julian findet in der Zeitung ein Inserat, das sie diesem Ziel näher bringen könnte. Die drei Freunde Ali (Eralp Uzun), Birol Oktay Özdemir) und Halil (Richard Hanschmann) versuchen auf Teufel komm raus Sex zu haben - egal mit wem - egal wo. Charlotte (Julia Böwe) schlägt sich eher schlecht als recht durchs Leben. Ihr Mann Peter (Milan Peschel) ist dauernd betrunken und verliert immer wieder seinen Job. Also muss sich Charlotte mal wieder um die Miete kümmern. Bei ihrer Arbeit als Touristenführerin trifft sie auf ihre ehemalige Studienkollegin und deren arrogantem Ehemann. Fred (Kirk Kirchberger) und sein Kumpel Arnold (Daniel Zillmann) würden alles dafür geben, endlich eine schwarze Messe zu feiern - wie richtige Satanisten. Doch dafür muss noch einiges getan werden.
Der Schweizer Regisseur Oliver Rihs wurde zu dem Episodenfilm "Schwarze Schafe" durch sein Leben in Berlin inspiriert: "Seit ich vor sieben Jahren nach Berlin gezogen bin, habe ich Momente gesammelt, die für mich den Charakter dieser Stadt ausmachen. Es waren Fragmente selbst erlebter Situationen, sowie wilde Fantasiespinnereien oder Zeitungsartikel, die ich dann zu einem Netz verwebte." Fünf Autoren schrieben die miteinander verflochtenen Episoden. Bis auf das Motiv des Versagens haben die Episoden wenig gemein. Aufgrund der Fülle verschiedener Geschichten fehlt es dem Film an Übersichtlichkeit. Der Zuschauer verliert leicht den Überblick. Um den Film von anderen abzuheben, nutzten Regisseur und Kameramann verschiedene Stilmittel. Einige Szenen wurden mit einer Handkamera gefilmt, was dem Zuschauer einen persönlicheren Blickwinkel gibt. Die Komödie ist zudem schwarz-weiß gefilmt. Als weiteres Stilmittel fungieren farbig hervorgehobene Motive. Weshalb diese Objekte auffallen sollen, ist allerdings unverständlich. Alles in allem amüsiert die Komödie durch ihren ambivalenten Humor, den durchgehenden Sarkasmus und ihre Authentizität.
Indra Fehse/Filmreporter.de
Schwarze Schafe
BBQ-Distribution
Galerie: Schwarze Schafe
Der Schweizer Regisseur Oliver Rihs wurde zu dem Episodenfilm "Schwarze Schafe" durch sein Leben in Berlin inspiriert: "Seit ich vor sieben Jahren nach Berlin gezogen bin, habe...
Tom Schilling
Kein Stress mit Robert Stadlober
Tom Schilling ist zarte 25 Jahre jung, doch bei unserem Gespräch wirkt er wie ein alter Hase. Denn er blickt auf eine reiche Bühnen- und Kameraerfahrung zurück. So wirkt er auch bei unserem Gespräch abgeklärt und vernünftig. Zu unserem Gespräch erscheint Schilling im eleganten dunklen Anzug. Als wir ihn zu seinem Schauspielkollegen Robert Stadlober befragen, ist keine Spur von Konkurrenzgehabe zu entdecken. Tom gesteht uns, dass Robert mittlerweile zu seinen ältesten Freunden im Filmgeschäft gehört - die beiden haben schon einige Filme zusammen gedreht - so auch "Schwarze Schafe".
Marc Hosemann
Marc Hosemann über den Wert eines Schauspielers
Das Schauspieler-Dasein ist nicht leicht, dies bestätigt uns Marc Hosemann. Der 37-Jährige kam erst mit Anfang 20 zu seinem heutigen Beruf. Diesen sieht er mit Ernüchterung. Wird man in einem Moment hoch gelobt, so kann die Bergfahrt schnell wieder vorbei sein. Dabei spielt Leidenschaft und Erfüllung eine ganz besondere Rolle - wie in jedem anderen Beruf auch. Es sind aber nicht nur philosophische Fragen, die uns der Schauspieler geduldig beantwortet. In seinem neuesten Film "Schwarze Schafe" mimt er einen Hochstapler. Wir wollen wissen, wie weit er gehen würde, um zu erreichen, was ihm wichtig ist.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieInterviewsDVDs
2021