Frauenschicksale
Frauenschicksale

Frauenschicksale

Originaltitel
Frauenschicksale
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutsche Demokratische Republik 1952
 
105 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
13.06.1952 ( Kino Deutschland )
Regie
Slatan Dudow
Darsteller
Käthe Kamossa, Edith Volkmann, Agnes Kraus, Friedrich Kühne, Peter Kulus, Charlotte Küter
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDs
Slatan Dudows Darstellung des Sozialismus
Nachdem Frauenschwarm Conny Lohmüller (Hanns Groth) sein Geld auf dem Schwarzmarkt vervielfältigt hat, macht er sich im Osten auf Frauensuche. Sein erstes Opfer ist die ehemalige KZ-Insassin und Studentin Barbara (Anneliese Book). Durch Connys Schuld von einem Laster überfahren, erholt sie sich später im Krankenhaus. Schlimmer ergehts Anni (Susanne Düllmann). Von Conny geschwängert, verliert sie ihre Arbeit in einem Westberliner Modesalonö. Später findet sie allerdings in Ostberlin neuen Halt. Renate (Sonja Sutter) erwischt es am Schlimmsten. Um sich ein mondänes Sommerkleid zu kaufen, stiehlt sie ihrer Mutter Geld aus dem Portemonnaie und erstickt aus Versehen ihren Bruder.
Der DEFA-Spielfilm "Frauenschicksale" wurde von den Kritikern der 1950er Jahre leicht verkannt. Zwar hat Slatan Dudows Porträt seine Schwächen, es wurde jedoch aufgrund seiner Darstellung des Sozialismus von allen Seiten unterstützt. Später erhielt das Werk ausgerechnet aufgrund der einzelnen Frauenschicksale von der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) harsche Kritik.

Was im Entstehungsjahr 1952 für alle Beteiligten Fiktion war, wurde für die Drehbuchautorin Ursula Rumin bittere Realität. Im September desselben Jahres wurde sie in Ostberlin vom russischen Geheimdienst verhaftet und zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Allerdings konnte sie zwei Jahre später aufgrund einer Amnesie nach Berlin zurückkehren. Hinter ihr lagen zwei Jahre voller Entbehrungen.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
Eine Szene aus Slatan Dudows "Frauenschicksale".
Frauenschicksale in Ostberlin
Vor gut einer Woche feierte der anti-westliche Spielfilm "Frauenschicksale" seine Premiere in Ostberlin. Im Gegensatz zum anti-östlichen "Postlagernd Turteltaube", der vor kurzem auf dem Westberliner Filmfestival uraufgeführt wurde, ist Slatan Dudows "Frauenschicksale" nur ein Werk von vielen. Das Magazin Der Spiegel widmet sich in seiner Ausgabe vom 18. Juni 1952 den verschiedenen Damen und zeigt Dudows proletarisches Milieu auf.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDs
2021