Filmreporter-RSS
©Koch Media

Düsenjäger

OriginaltitelJet Pilot
AlternativJet Pilot - Düsenjäger (DVD-Titel)
GenreKomödie
Land & Jahr USA 1957
FSK & Länge 112 min.
KinoDeutschland
RegieJules Furthman, Josef von Sternberg
DarstellerJack Overman, Mike Lally, David Ormont, Richard Norris, Wendell Niles, Al Murphy
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

John Wayne in einem Streit unter Liebenden

Der amerikanische US Air Force Colonel Jim Shannon (John Wayne) ist ein absolutes Fliegerass. Bei Testflügen hoch oben im Norden von Alaska entdeckt seine Staffel eines Tages einen sowjetischen Düsenjäger. Nachdem man den Jet zur Landung zwingt, stellt sich heraus, dass der Pilot eine Frau ist. Anna Marladovna (Janet Leigh) ist eine russische Überläuferin und zudem äußerst attraktiv. Für Shannon Liebe auf den ersten Blick. Seine Vorgesetzten sind gegenüber der abtrünnigen Russin zwar skeptisch, wollen aber trotzdem ihren Vorteil aus dem Vorfall ziehen. Sie setzen Shannon darauf an, von der Dame so viel als möglich über sowjetische Flugzeuge zu erfahren. Doch aus Anna ist nicht viel herauszubringen. Das Oberkommando entschließt sich daraufhin, die Pilotin wieder in die UdSSR abzuschieben. Um das zu verhindern, entführt Shannon seine große Liebe nach Yuma und heiratet sie. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, ist, dass die attraktive Kollegin keine Überläuferin ist, die aus der Sowjetunion fliehen musste. In Wirklichkeit ist sie eine Agentin, die die US Air Force ausspionieren soll. Nachdem seine Vorgesetzten Shannon die bittere Wahrheit verkünden, beschließt er, mit seiner Frau nach Sibirien zu flüchten und dort seinerseits zu spionieren.
Aus der Grundidee des Filmes hätte man auch ein spannendes Spionageabenteuer machen können, aber "Düsenjäger" folgt den Gesetzen der Screwball Komödie. Regisseur Josef von Sternberg inszeniert die erotische Anziehung der Hauptfiguren gekonnt, so wie er es auch in seinen Filmen mit Marlene Dietrich tat. So sind die riskanten Manöver der Jets ein Vorspiel auf Anna und Shannons Hochzeitsnacht in Yuma. Über die Flugsequenzen schrieb François Truffaut einmal, dass die Flugzeuge hierbei miteinander schliefen.

Das ständige Hin und Her zwischen den beiden Liebenden, ihre ständiges Schwanken zwischen Leidenschaft und Skepsis ist ein amüsantes und aufreizendes Spiel zweier Verliebten, die sich gegenseitig aufziehen und aufheizen wollen. In diesen Szenen funktioniert die Komödie am besten. Der von Howard Hughes produzierte Film war innerhalb von weinigen Wochen im Jahre 1950 abgedreht worden. Doch so zufrieden er auch mit den auf der Erde spielenden Szenen unter der Regie von Sternberg war, so unzufrieden war er mit den Luftszenen. Hughes Besessenheit trieb ihn dazu, immer neue Aufnahmen machen zu lassen und so immer perfektere Flugszenen in den Kasten zu bekommen. So kam "Düsenjäger" erst 1957 in die Kinos. Obwohl der Zahn der Zeit an eben diesen Flugszenen nagt, bleibt die Komödie auch heute noch frisch und unterhaltsam. Besonders erfreulich ist es Rauhbein John Wayne einmal in der Rolle eines bis über beide Ohren verliebten Piloten zu sehen. Und siehe da, er meistert die Aufgabe mit Bravour und einer gehörigen Portion Charme.

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Düsenjäger

In Josef von Sternbergs Komödie spielen John Wayne und Janet Leigh zwei Piloten, die sich persönlich nahe kommen, zwischen denen politisch Welten liegen. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de