FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Egoïste - Lotti Latrous

Originaltitel
Egoïste: Lotti Latrous
Genre
Dokumentarfilm
 
Deutschland 2007
 
89 min, ab 12 Jahren (fsk)
Kinostart
13.11.2008 (D) bei
barnsteiner-film
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Egoïste:
Columbus Film
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten

Dokumentarfilm über Hospiz in Westafrika

Lotti Latrous ist ein echter Glücksfall für kranke Menschen in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste. Die Ehefrau eines Nestlé-Direktors hat ein Krankenhaus, ein Mutter-Kind-Heim und ein Hospiz für Aidskranke bauen lassen und engagiert sich persönlich in diesen Einrichtungen. Der Dokumentarfilmer Stephan Anspichler begleitet die gebürtige Schweizerin drei Wochen bei ihrer Arbeit im Zentrum der Hoffnung, in welchem den Patienten ein erträglicher und möglichst würdevoller Tod ermöglicht werden soll. Das ist gerade in Westafrika, wo Aidskranke aus der Gesellschaft ausgestoßen und gemieden werden, von unschätzbarem Wert. Daneben findet auch die Privatperson Lotti Latrous Beachtung. Nach Abidjan führte die dreifache Mutter der Beruf ihres Ehemannes, der aber bald nach Kairo versetzt wurde. Latrous war vor die Wahl gestellt: Sollte sie ihre Arbeit aufgeben und bei ihrer Familie bleiben oder ihr Leben weiter Menschen in Not widmen?


Regisseur Stephan Anspichler stieß zufällig auf Lotti Latrous, als diese anlässlich des Welt-Aidstages 2004 in einer Talkshow zu Gast war. Nach einer Woche des Kennenlernens ohne die Kamera durfte das dreiköpfige Filmteam die Schweizerin im Jahr 2006 drei Wochen lang rund um die Uhr bei der Arbeit im Hospiz begleiten. Während der Dreharbeiten im Zentrum der Hoffnung starben elf Patienten, täglich suchen bis zu 120 Menschen Hilfe von Lotti Latrous und ihrem Ärzte-Team. So viel Gutes die Schweizerin auch tut, so wenig hilfreich ist ihr Engagement für ihr Privatleben. Zugunsten der gemeinnützigen Aufgabe trennte sie sich von ihrer Familie, ihrem Mann und ihren drei Kindern, weshalb sie sich selbst als "große Egoistin" bezeichnet. Für die Filmcrew waren die Dreharbeiten nicht nur psychisch belastend, zeitweise war auch das Leben der Crew-Mitglieder in Gefahr. In der Elfenbeinküste herrschte Bürgerkrieg, während der Dreharbeiten entsandte die UN 3.700 Soldaten in das Krisengebiet.
Egoïste: Lotti Latrous
Columbus Film
Trailer:
Egoïste - Lotti Latrous
Stephan Anspichler widmet seinen ersten Dokumentarfilm einer Frau, die man nur als selbstlos bezeichnen kann. Die Schweizerin Lotti Latrous stellt ihr Leben...  Clip starten

Die Schweizerin Lotti Latrous widmet ihr Leben kranken Menschen in Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste. Im von ihr gegründeten Zentrum der Hoffnung kümmert sie sich um...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenTrailerGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de