Alamode
Caramel

Caramel

Originaltitel
Sukkar banat
Genre
Komödie
Land /Jahr
Frankreich, Libanon 2007
 
96 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
03.04.2008 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz | Kino Österreich ) bei Alamode Filmdistribution
Regie
Nadine Labaki
Darsteller
Fadia Stella, Dimitri Staneofski, Ismaïl Antar, Gisèle Aouad, Victoria Bader, Yasmine Elmasri
Homepage
http://www.caramel-derfilm.de
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailersGalerieInterviewDVDsbewerten
Auf der Suche nach dem Glück ist man nicht allein
"Caramel" ist die Geschichte von fünf Beiruter Frauen. Jeden Tag treffen sie sich in Layales (Nadine Labaki) Schönheitssalon. Si Belle ist bestimmt nicht der modernste Salon, aber er bietet den Frauen einen Rückzugsort in der von Männern dominierten Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht Chefin Layale, die für ein Lebenszeichen von ihrem Liebhaber lebt darauf wartet, dass er seine Familie endlich verlässt. Dann sind da noch Rima (Joanna Mkarzel), die lesbische Friseuse, die sich in eine geheimnisvolle Kundin verliebt hat und Angestellte Nisrine (Yasmine Elmasri), die kurz vor der Hochzeit steht aber keine Jungfrau mehr ist.

Die in die Jahre gekommene Stammkundin Jamale (Gisèle Aouad), ist eine geschiedene Frau und Mutter, die von einer Karriere als Schauspielerin träumt. Sie verbringt ihre Tage im Si Belle, wo sie sich verjüngen lässt. Im Nachbarhaus wohnt Schneiderin Rose (Sihame Haddad). Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihre geistig verwirrte Schwester Lili (Aziza Semaan) und stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinten an. All diese Episoden verbinden sich zu einer großen Geschichte, die viel Raum für die eigene Fantasie lässt.
Regisseurin Nadine Labaki, die auch die Hauptrolle spielt, erzählt in ihrem Erstlingswerk von fünf Frauen, die sich in einer schwierigen Lebensphase befinden. In leisen Tönen, warmen Farben und einer fast intimen Kameraführung wird der Zuschauer mit dem Leben der Frauen vertraut gemacht. Obwohl die kleinen Episoden in ihrer Einfachheit berührend sind, zieht sich die Handlung zunächst zu sehr in die Länge. Vieles ist zu vorhersehbar und erzielt daher nicht die gewünschte Wirkung.

Im Lauf der Handlung verdichtet sich das Geschehen aber zunehmend. Die Geschichte der Protagonistinnen überraschen und berühren. Mit Humor und Wärme erzählt "Caramel" vom Leben und der Liebe. Mit viel Fingerspitzengefühl wagt sich Labaki an Themen, die in der arabischen Gesellschaft auch heute noch weitgehend tabuisiert sind. Und das, obwohl Beirut in diesem Kulturkreis als Beispiel für eine offene und fortschrittliche Gesellschaft gilt. Labakis Kunst liegt darin, dass sie die Themen nicht als Probleme darstellt oder wertend kommentiert, sondern die Menschen hinter der Lebensgeschichte. Damit hat sie ein berührendes Werk geschaffen, das an manchen Stellen vielleicht etwas mehr Biss vertragen hätte.
Frenetic
Videoclip:
"Caramel" ist ein bittersüßer Film über fünf Frauen, die in ihrer patriarchalischen... 
Die libanesische Schauspielerin und Regisseurin Nadine Labaki präsentierte in Cannes 2007... 
Galerie:
Regisseurin Nadine Labaki, die auch die Hauptrolle spielt, erzählt in ihrem Erstlingswerk von fünf Frauen, die sich in einer schwierigen Lebensphase befinden. In leisen...
Interview:
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailersGalerieInterviewDVDsbewerten
2021