Filmreporter-RSS
©Tobis

P.S. Ich liebe dich

OriginaltitelP.S. I Love You
GenreKomödie, Drama
Land & Jahr USA 2007
FSK & Länge ab 0 Jahren • 126 min.
KinoDeutschland
AnbieterTOBIS Film
Kinostart17.01.2008
RegieRichard LaGravenese
DarstellerBryan Webster, Caris Vujcec, Don Sparks, Richard Wallace Smith, Stephen Singer, Roger Rathburn
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Die erste Liebe ist unsterblich

Holly (Hilary Swank) und Gerry Kennedy (Gerard Butler) sind ein ganz normales Ehepaar. Sie leben in einer kleinen Wohnung in New York, lieben, streiten und versöhnen sich. Als Gerry unerwartet früh an einem Gehirntumor stirbt, bricht für Holly eine Welt zusammen. Ihr wird bewusst, wie unwichtig und belanglos die Gründe ihrer Streitereien waren. Schließlich war Gerry ihre erste und einzige große Liebe. Die beiden haben deshalb auch gegen den Willen ihrer und seiner Eltern geheiratet. An ihrem 30. Geburtstag erhält Holly ein Paket mit einer Geburtstagstorte und einem Aufnahmegerät. Es ist von Gerry. Auf dem Band teilt er ihr mit, dass er vor seinem Tod Briefe verfasst habe, die sie nach und nach erhalten werde. Die Briefe enthalten Aufgaben, die sie erfüllen muss und enden stets mit den Worten: PS - Ich liebe Dich. So sehr Holly diese Briefe trösten, muss sie doch lernen zu akzeptieren, dass sie irgendwann enden. Aus diesem Grund hat sich Gerry für ihre letzte Mission auch etwas ganz besonderes ausgedacht.
Richard LaGravenese hat sich bei der Verfilmung von der Vorlage weit entfernt. Das ist für alle Cecilia Ahern-Fans erst einmal ein Schock, der überwunden werden muss. Auch der Streit, den das junge Paar anfangs hat, dauert ein bisschen zu lange. Aber er ist für die Handlung wichtig, weil er die Beziehung des Paares für den Zuschauer nachvollziehbarer macht. Nach dem Streit folgt schon die Trauerfeier. Ebenso wie im Buch hat LaGravenese auf dramatische Sterbeszenen verzichtet und sich auf die eigentliche Handlung konzentriert. Von diesem Moment an sitzt der Zuschauer im Gefühlskarussell. Hilary Swank ist in ihrer Trauer einfach wunderbar. Wenn sie sich nachts in ihre Kissen einkuschelt und immer wieder Gerrys Mailbox anruft, einfach um seine Stimme zu hören, ist von allen Seiten des Kinos leises Schniefen zu hören. Trotz der traurigen Handlung ist LaGravenese mit "PS: - Ich liebe Dich" eine romantischer Liebesfilm gelungen, in dem auch gelacht werden darf.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,7
7,0 (Filmreporter)     
 (7 User)

Meinungen

Der Film hat mich emotional nicht berührt und ich fand auch die Story etwas zu platt, ist irgendwie wie das Kinderbuch "Briefe von Felix" für Erwachsene. Damit es eine... mehr
16.12.2010 12:57 Uhr - lenanypmh

P.S. Ich liebe Dich

Schöner Film, der mich aber dennoch nicht umgehauen hat. Die Wahl der Schauspieler ist gelungen und interessant. Die Story ist echt okay, nur das Ende ist mehr als... mehr
13.12.2010 18:04 Uhr - juno

heulfilm

Ein solchen indirekt traurigen Film hab ich noch nie gesehen. In den meisten Filmen kann ich nicht heulen, aber der hier war einfach so schön und traurig zugleich dass ich kaum... mehr
24.01.2008 16:01 Uhr - (=me=)

Trailer: 

P.S. Ich liebe dich

Nach dem Tod von Gerry (Gerard Butler) verliert Holly (Hilary Swank) ihre Lebensfreude. Diese kehrt erst zurück, als sie ein Jahr lang Liebesbriefe von...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  P.S. Ich liebe dich

Hilary Swank und Gerard Butler spielen die Hauptrollen in der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellerromans "P.S. - Ich liebe dich" von Cecelia Ahern. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de