Das goldene Zeitalter - 1930 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Das goldene Zeitalter

OriginaltitelL'Âge d'or
GenreDrama, Romanze, Komödie
Land & Jahr Frankreich 1930
FSK & Länge 60 min.
KinoDeutschland
Kinostart24.12.1970
RegieLuis Buñuel
DarstellerJuan Ramón Masoliver, Valentine Hugo, Claude Heymann, Pedro Flores, Juan Esplandio, Marie Berthe Ernst
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten

Kompromissloser Blick auf bürgerliche Konventionen

Luis Buñuels und Salvador Dalís zweites gemeinsames surrealistisches Werk "Das Goldene Zeitalter" kommt nach dem verstörenden "Ein andalusischer Hund" nicht minder provokant daher. Ohne eine durchgehende Handlung funktioniert der Film vor allem durch seine Handlungspartikel und Bilder, mit denen die Autoren die bürgerliche Moralvorstellung auf den Kopf stellen.

Allenfalls im Paar, das seine Liebe und die Triebe ausleben möchte, von der Gesellschaft und ihren Ritualen jedoch daran gehindert wird, lässt sich so etwas wie eine durchgehende Handlung ausmachen. Beide versuchen einander am Rande einer Felslandschaft näher zu kommen, werden aber von Teilnehmern einer Zeremonie auseinandergerissen. Später finden sie sich auf einer Gesellschaftsfeier wieder, doch auch hier findet ihre Begierde keine Erfüllung, da Minister, Dirigenten und ihre eigenen Kinder ihnen im Weg stehen. Am Schluss die wohl provokanteste Einstellung des Films. Eine Gruppe von vier Männern hält in einer Burg eine ausschweifende Orgie. Einer der Männer entpuppt sich als Jesus Christus.
Ein Jahr nach "Ein andalusischer Hund" brachten Luis Buñuel und Salvador Dalí mit "Das goldene Zeitalter" einen weiteren surrealistischen Film gemeinsam in die Kinos. Beide Werke sind nach den Worten des Surrealisten André Breton die "einzigen vollkommen surrealistischen Filme". Dass "Das Goldene Zeitalter" wesentlich linearer und weniger kryptisch daherkommt, mag daran liegen, dass Dalis Einfluss nicht mehr so groß war wie bei "Ein andalusische Hund". Während er dort sowohl am Drehbuch als auch an der Regie mitwirkte, fungierte er hier nur mehr als Drehbuchautor.

Als Affront gegen die bürgerliche Gesellschaft und die christliche Moral stehen sich beide Werke in nichts nach. Institutionen wie Familie, Religion oder Armee werden der Lächerlichkeit preisgegeben, nur die Liebe bekommt eine Gültigkeit. Um ihre Haltung zu illustrieren, hat Buñuel auch in "Das goldene Zeitalter" eine Reihe unvergesslicher Bilder kreieret. Aufnahmen von Kühen in einem bürgerlichen Salon, eines Mannes, der seinen eigenen Sohn erschießt, oder Jesus Christus, der in einer Burg eine Orgie feiert, sind in die Filmgeschichte eingegangen und machen dieses Meisterwerk zeitlos.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten
© 2019 Filmreporter.de