FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Lauf um Dein Leben - Vom Junkie zum Ironman

Originaltitel
Lauf um Dein Leben - Vom Junkie zum Ironman
Alternativ
Ironman
Genre
Biographie, Drama
 
D 2008
 
102 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
24.04.2008 ( D ) bei Kinowelt Filmverleih
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
Bewertung
10,0
7,0 (Filmreporter)     
 (1 User)
Lauf
Kinowelt
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten

Bewegende Geschichte von einem mutigen Sporthelden

Deutschland Mitte der 1990er Jahre. Im härtesten Sport, dem Ironman, macht ein bis dato völlig unbekannter Deutscher Furore. Er taucht wie aus dem Nichts auf und stellt viele alteingesessene Sportler in den Schatten. Sein Name: Andreas Niedrig. Ungewöhnlich ist jedoch sein Weg zum Sport. Einige Zeit vor seinen sportlichen Erfolgen führt er noch ein ganz anderes Leben. Als Teenager kommt Andreas (Max Riemelt) das erste Mal mit Drogen in Kontakt. Zunächst geht es ihm und seinen drei besten Freunden Kurt (Axel Stein), Motte (Robert Gwisdek) und Ismail (Ismail Deniz) nur darum, Spaß zu haben und high zu werden. Nach einiger Zeit wendet sich jedoch das Blatt. Bei Andreas' Hochzeit mit Sabine (Jasmin Schwiers) entzweit er sich mit seinen Freunden, der Kontakt bricht ab. Doch bald raufen sie sich wieder zusammen. Kurt, Motte und Ismail haben etwas Neues, Aufregendes entdeckt, das sie unbedingt mit Andreas teilen möchten: Heroin. Die anfängliche Euphorie und gute Laune verebbt schnell, als klar wird, was diese Droge anrichtet. Als die Jungs das begreifen, scheint es längst zu spät. Sabine hat Andreas verlassen, weil seine plötzlichen Wutausbrüche und seine Sucht ihr gemeinsames Kind gefährden. Aber Andreas kann und will seine Familie nicht aufgeben und beginnt darum, gegen die Sucht anzukämpfen.


Hervorzuheben an "Lauf um Dein Leben - Vom Junkie zum Ironman" sind vor allem die schauspielerischen Leistungen von Max Riemelt und seinem Filmpartner Axel Stein. Riemelt entwickelt seinen Charalter vor der Kamera gekonnt. Aus dem jungen Kiffer wird er ein jugendlicher Junkie und aus diesem schließlich der erfolgreiche udn disziplinierte Leistungssportler. Diese Entwicklung macht er nicht nur anhand der Kleidung, sondern auch in seiner sprachlichen sowie körperlichen Ausdrucksweise nachvollziehbar. Stein ist dem deutschen Publikum aus der Comedy-Szene bestens bekannt. Hier übernimmt er seine erste Charakterrolle und mimt Junkie Kurt, der nach einem herben Schicksalsschlag völlig aus der Bahn rutscht. Der sonst so komische Stein porträtiert den verzweifelten Drogensüchtigen nahezu ideal. Ohne die gewohnten unreifen, albernen Witze stellt er die pure Hoffnungslosigkeit dar. Es wäre ihm zu wünschen, dass das sein Sprungbrett in die ernsthafte Schauspielerei ist. Auch die Kameraarbeit von James Jacobs kann sich sehen lassen. Hier sind vor allem die Visionen zu erwähnen, die Andreas bei seinen LSD-Trips erfährt. Sie sind filmisch sehr einfallsreich inszeniert. Zu bemängeln ist, dass während Andreas' Drogengeschichte bis ins letzte Detail dargestellt ist, die Entwicklung fehlt, wie er vom Marathonlauf zu den Ironman-Wettkämpfen kam. Im Großen und Ganzen ist Adnan G. Köses Debütfilm ein überaus anschauliches, interessantes und niveauvolles Werk.
Lauf um Dein Leben - Vom Junkie zum Ironman (quer)
Kinowelt
Hervorzuheben an "Lauf um Dein Leben - Vom Junkie zum Ironman" sind vor allem die schauspielerischen Leistungen von Max Riemelt und seinem Filmpartner Axel Stein. Riemelt...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de