FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Tatil kitabi

Originaltitel
Tatil kitabi
Alternativ
Summer Book
Genre
Drama
 
Türkei 2008
 
92 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
24.06.2010 ( D ) bei Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Tatil kitabi (Szene) 2008
Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Das dramatische Potenzial undramatischer Momente

Wir befinden uns in einer türkischen Kleinstadt namens Silifke, nahe an der Mittelmeerküste. Hierher verirren sich nur wenige Touristen, weshalb die Einwohner ein ruhiges Leben ohne große Aufregungen führen. Es ist Sommer, die Schulferien haben begonnen und die Kinder freuen sich auf heiße Sommermonate, ohne die Schulbank drücken zu müssen. Nur ein kleiner Junge ist betrübt. Ihm wurde das Schulbuch geklaut, sodass er die Hausübungen über die Ferien nicht machen kann. Dann stirbt auch noch der Vater der Familie. Nun heißt es enger zusammen zu rücken und den Verlust überwinden. Und schon naht das Ende des Sommers. In Kürze beginnt die Schule und die freien Tage der scheinbaren Unbeschwertheit sind vorbei.


"Mich interessiert das dramatische Potenzial der undramatischen Momente im Leben. Ich versuche, dramatische Ereignisse ganz ohne dramatisierende Elemente darzustellen", beschreibt der türkische Regisseur Seyfi Teoman seine zurückgenommene Filmsprache. Er ist auch davon überzeugt, dass die Orte, in denen wir leben und aufwachsen, unseren Alltag und unser Leben nachhaltig beeinflussen. Sein Spielfilmdebüt "Tatil kitabi" wurde dann auch gleich im Forum der Berlinale 2008 gezeigt. Im selben Jahr wurde das leise, berührende Drama mit sechs Preisen ausgezeichnet, unter anderem erhielt der Film den Fipresci-Preis auf dem Internationalen Filmfestival Istanbul als bester türkischer Film des Jahres 2008.
Tatil kitabi
Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.
Galerie: Tatil kitabi
"Mich interessiert das dramatische Potenzial der undramatischen Momente im Leben. Ich versuche, dramatische Ereignisse ganz ohne dramatisierende Elemente darzustellen",...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de