So ist Paris - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Prokino

So ist Paris

OriginaltitelParis
GenreKomödie
Land & Jahr Frankreich 2008
FSK & Länge ab 6 Jahren • 129 min.
KinoDeutschland
AnbieterProkino Filmverleih
Kinostart17.07.2008
RegieCédric Klapisch
DarstellerCédric Klapisch, Sabrina Seyvecou, Joseph Malerba, Jean-Pierre Moulin, Hubert Saint-Macary, Sabrina Ouazani
Homepage http://www.so-ist-paris.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Detailreiches Potpourri aus Alltagserlebnissen

Paris ist die Stadt der Liebe, der Freiheit und des sorglosen Lebens. Jeder träumt davon, einmal den Eiffelturm gesehen oder an der Seine ein frisches Croissant gegessen zu haben. Die Leichtigkeit der französischen Metropole zieht Menschen aus aller Welt an. Doch für die Einwohner birgt die Stadt alltägliche Hürden und Tücken. So muss sich eine alleinerziehende Sozialarbeiterin (Juliette Binoche) dreier Kinder mit dem nahen Tod ihres entfremdeten Bruders (Romain Duris) auseinandersetzen. Ein angesehener Historiker (Fabrice Luchini) setzt sich mit seinen Gefühlen für eine junge Studentin auseinander. Und eine Bäckereibesitzerin (Karin Viard) befindet sich auf der verzweifelten Suche nach einer Aushilfe. Doch ihre latent vorhandenen rassistischen Vorurteile stehen ihr dabei im Weg. Es sind die kleinen, alltäglichen Geschichten, welche Paris zu jener Stadt machen, die einerseits geliebt und gehasst wird. So ist sie eben, so ist Paris.
Mit "So ist Paris" verwirklichte sich Regisseur Cédric Klapisch einen lang gehegten Herzenswunsch. Zwar erzählen auch seine bisherigen Filme - wie "L'auberge espagnole - Barcelona für ein Jahr" und die Fortsetzung "L'Auberge Espagnole - Wiedersehen in St. Petersburg" von den alltäglichen, kleinen Geschichten europäischer Metropolen, doch noch nie beschäftigte er sich so tief mit seiner Heimatstadt. "So ist Paris" ist ein Potpourri aus kleinen Geschichten, wie sie das Leben schreibt. Für sich genommen wirken sie uninteressant, eintönig, farblos, der vielleicht sogar langweilig, doch Klapisch versteht es auf feinfühlige und unprätentiöse Art und Weise, all diese kleinen Geschichten zu einem harmonischen Ganzen zusammenzufügen. Dabei beweist er seinen geschulten Blick für Details, die das Leben erst lebenswert machen, er zeigt gigantische Lagerhallen für Obst, Gemüse oder Fleisch und entführt das Publikum zu bekannten und unbekannten Plätzen der Liebesmetropole. Dennoch entgeht er nicht der großen Gefahr der Langatmigkeit, die sich in der Mitte des Films zeitweise einschleicht. Zwar strotzt der Film nicht vor jener großen Leichtigkeit und Unbeschwertheit wie "L'auberge espagnole", dennoch bietet er ein angenehmes Kinovergnügen. Nicht zuletzt sorgt dafür auch das Ensemble aus bekannten und weniger bekannten französischen Stars. Allen voran Juliette Binoche, die mit ihren schauspielerischen Fähigkeiten zu Beginn des Films eher vorsichtig umgeht, im Laufe der Zeit jedoch beweist, was in ihr steckt.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0
6,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Paris forever

Die besten Episodenfilme sind die, bei denen man die Verknüpfung der einzelnen Handlungsstränge gar nicht bemerkt. Das ist Cedric Klapisch hier recht gut gelungen. Zumal er... mehr
19.07.2010 18:55 Uhr - 8martin

Trailer: 

So ist Paris

Wie leben die Bewohner von Paris? Wie meistern sie ihren Alltag? Diesen und anderen Fragen geht Regisseur Cédric Klapisch in seinem Potourri aus...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  So ist Paris

Mit "So ist Paris" verwirklichte sich Regisseur Cédric Klapisch einen lang gehegten Herzenswunsch. Zwar erzählen auch seine bisherigen Filme - wie "L'auberge espagnole -... mehr

Interview:  Juliette Binoche glanzlos?

Mit der Komödie "L'auberge espagnole - Barcelona für ein Jahr" gelang dem Franzosen Cédric Klapisch der große Durchbruch. Überall...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de