Filmreporter-RSS
©Kinowelt

Friedliche Zeiten

OriginaltitelFriedliche Zeiten
GenreKomödie
Land & Jahr Deutschland 2008
FSK & Länge ab 6 Jahren • 98 min.
KinoDeutschland
AnbieterKinowelt Filmverleih
Kinostart18.09.2008
RegieNeele Vollmar
DarstellerJohannes Haas, Daniela Lukas, Claudius Krieger, Vanessa Kozacuk, Anna Böger, Gustav-Peter Wöhler
Homepage http://www.friedlichezeiten.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten

Tragikomisches Familiendrama aus Kindersicht

Eigentlich könnte Familie Striesow glücklich sein. Mutter Irene (Katharina Schubert) und Vater Dieter (Oliver Stokowski) haben drei gesunde Kinder, die nach der Flucht aus der DDR im Westen aufwachsen. Dort wohnen die Striesows schon sieben Jahre, aber Mutter Irene ist noch nicht richtig angekommen. Sie kennt keine der Nachbarinnen beim Namen, verbarrikadiert sich und die gesamte Familie mit vorgeschobener Kette am liebsten in der Wohnung und rechnet täglich mit dem Einfall der Russen. Weil Dieter die Freiheit genießt und gerne ausgeht, vermutet Irene an jeder Ecke eine Geliebte des Ehemannes. Die zahlreichen Neurosen und Zwänge stellen die übliche Rollenverteilung innerhalb der Familie auf den Kopf. Es sind die Kinder Ute (Nina Monka), Wasa (Leonie Charlotte Brill) und Flori (Tamino Wecker), die sich um die labile Mutter kümmern. Sie beschließen, dass es so nicht weiter gehen kann. Die Eltern müssen sich scheiden lassen, dann gäbe es weniger Streit und Tränen bei den Erzeugern und mehr Kinobesuche und Brathähnchenessen für sie selbst. Ist das wirklich die beste Lösung?
Wie in ihren bisherigen Filmen stellt Neele Vollmar die Familie und deren Konflikte ins Zentrum ihrer Komödie. Dabei bediente sie sich der gleichnamigen Romanvorlage der Bestsellerautorin Birgit Vanderbeke, welche von Ruth Toma ("Solino") adaptiert wurde. Was vor allem gefällt, ist die Perspektive der Kinder, aus welcher die Geschichte erzählt wird. Die kindlichen Dialoge und Denkweisen bringen einiges an Witz in den Film, der ständig zwischen Tragödie und Komödie schwankt. Die Kulissen und Kostüme vermitteln fast zu perfekt das 1960er-Jahre-Flair, was aber gut zu manch überzeichneter Szene passt. Die Darbietungen der Schauspieler begeistern durchweg. Katharina Schubert wandert auf einem schmalen Grat. Die Figur der Irene mit ihren zahlreichen Neurosen und ihrer Lebensunfähigkeit ist im Grunde vor allem eines: extrem nervtötend. Schubert gelingt das Kunststück, die labile Mutter dennoch liebenswert und sympathisch darzustellen. Oliver Stokowski in der Rolle des lebensfrohen Vaters Dieter bildet einen gelungenen Gegenpol, der durch Axel Prahl als kumpelhaftem Cousin noch verstärkt wird. Mit Meret Becker, Anna Böttcher und Gustav-Peter Wöhler ist die Komödie bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt.

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Friedliche Zeiten

Die meisten Kinder wollen, dass ihre Eltern für immer zusammen bleiben. Im Fall der Geschwister Striesow sieht das anders aus. Ständig streiten sich die...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Friedliche Zeiten

Wie in "Urlaub vom Leben" stellt Neele Vollmar die Familie in den Mittelpunkt dieses Films. In der traurig-lustigen Komödie wird der Nachwuchs in die Elternrolle gedrängt. mehr

Interview:  Spring' aus dem Fenster

Mit der Komödie "Friedliche Zeiten" bringt Neele Vollmar ihren zweiten Spielfilm in die Kinos. Die lustig-melancholische Geschichte...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de