Die Entdeckung der Currywurst - 2007 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Schwarzweiss Filmverleih

Die Entdeckung der Currywurst

OriginaltitelDie Entdeckung der Currywurst
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 2007
FSK & Länge ab 6 Jahren • 106 min.
KinoDeutschland
AnbieterSchwarz/Weiß Filmverleih
Kinostart11.09.2008
RegieUlla Wagner
DarstellerBarbara Sukowa, Alexander Khuon, Wolfgang Böck, Branko Samarovski, Götz Schubert, Frederick Lau
Homepage http://www.dieentdeckungdercurrywurst...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten

Liebesgeschichte basierend auf Uwe Timms Novelle

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs: Lena Brückner (Barbara Sukowa) ist Anfang 40 und arbeitet in einer Kantine. Gemeinsam mit ihrem Koch Holzinger (Wolfgang Böck) zaubert sie tagtäglich aus den wenigen Lebensmitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, leckere Mittagsmahle für hungrige Generäle und Offiziere. Eigentlich ist Lena verheiratet, doch ihr Mann Gary (Götz Schubert) ist ein Herumtreiber und ist sich seit mehreren Jahren an der Ostfront. Sie vermisst nur ihren beinahe erwachsenen Sohn (Frederick Lau), der irgendwo im Ruhrgebiet stationiert ist. Als sie vor einem Kino auf den jungen Matrosen Hermann Bremer (Alexander Khuon) trifft, ändert sich ihr Leben schlagartig. Nach einem Luftangriff nimmt sie ihn mit zu ihr nach Hause. Sie verbringen eine romantische Liebesnacht, in der Lena zum ersten Mal seit langer Zeit eine Lebenslust verspürt. Sie beschließt, Hermann trotz aller Gefahren bei sich zu verstecken. Denn schließlich ist er fahnenflüchtig. Als Deutschland kapituliert, verschweigt sie Hermann das Kriegsende, aus Angst, ihn zu verlieren. Lange kann das nicht gut gehen und das weiß auch Lena.
Zwei Theaterdarsteller treten gemeinsam vor der Kamera auf. Für Barbara Sukowa ist der Film nichts Neues. Für Alexander Khuon hingegen schon. In Ulla Wagners "Die Entdeckung der Currywurst" feiert er sein Kinodebüt. Er überzeugt in der Rolle des in der Wohnung eingeschlossenen und fahnenflüchtigen Matrosen nur streckenweise. Einige Ungereimtheiten in der Personencharakterisierung, wie sein lautes Trampeln in der Dachgeschosswohnung, können allerdings auch als innerer Zwiespalt interpretiert werden. Während man bei Khuon diese Zwistigkeit nur vermuten kann, schafft es Sukowa überzeugend, ihrer Figur Glaubwürdigkeit zu verleihen. Die Kriegsgeschehen spielen dabei nur eine sekundäre Rolle, in erster Linie geht es um die Emanzipation einer Frau, die durch eine junge Liebe neue Lebensfreude erhält. Wagner orientiert sich in ihrem Film an der gleichnamigen Novelle von Uwe Timm aus dem Jahr 1993. Allerdings hätte sie in manchen Szenen, vor allem den Liebesszenen konsequenter sein müssen. Seit Andreas Dresens "Wolke Neun" kann man dem deutschen Publikum Nacktheit über 50 durchaus zumuten. Aufgrund dieser fehlender Konsequenz wird der Film streckenweise langatmig und wirkt gekünstelt. Das Zusammenspiel zwischen den zwei Protagonisten funktioniert zwar weitestgehend, aber nur dank der großartigen Leistung von Barbara Sukowa.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Die Entdeckung der Currywurst

Lena Brückner (Barbara Sukowa) ist Anfang 40 und erwartet eigentlich nicht mehr viel vom Leben. Zumal sich Deutschland im Krieg befindet. Die Begegnung mit...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
In Ulla Wagners "Die Entdeckung der Currywurst" treffen die Theaterspezialisten Barbara Sukowa und Alexander Khuon aufeinander. Die Mischung aus Liebeskomödie und Liebesdrama... mehr

Interview:  Menschlich und unkompliziert

Bisher trat Alexander Khuon vor allem als Theaterspieler in Aktion. In Ulla Wagners "Die Entdeckung der Currywurst" feiert er sein...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de