FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Der Mann ohne Gedächtnis

Originaltitel
L'Uomo senza memoria
Genre
Horror, Thriller
 
Italien 1974
 
92 min, ab 18 Jahren (fsk)
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Der
Koch Media
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Italienischer Thriller mit viel Spannung und Charm

Vor acht Monaten ist Ted (Luc Merenda) in einem Krankenhaus ohne jede Erinnerung an die eigene Vergangenheit und Identität aufgewacht. Die Psychoanalyse-Sitzungen helfen wenig und seine Verzweiflung steigt. Die fehlende Antwort auf die grundlegende Frage nach seiner Identität quält den jungen Mann. Als er einen angeblichen Freund trifft, will dieser ihm alles erzählen. Doch der Informant wird erschossen, und Ted weiß nur, dass er Edward heißt und verheiratet ist. Die Postkarte der unbekannten Sara (Senta Berger) bringt ihn auf die Idee, nach Italien zu fahren und ihr Fragen zu stellen. Sie ist tatsächlich seine Ehefrau, doch die Ehe war zerrüttet. Bald taucht ein geheimnisvoller Freund namens George (Bruno Corazzari) auf, der einer Million Dollar einfordert. Langsam kommt die Wahrheit ans Licht: Ted war offenbar in kriminelle Geschäfte mit Antiquitäten verwickelt. Seinen "Kollegen" liegt viel daran, sein Gedächtnis zu reaktivieren. Denn nur er weiß angeblich, wo die Beute versteckt ist.


Regisseur Duccio Tessari gelingt ein spannender Thriller voller subtiler Gewalt. Es ist keine dynamische Action, Tessari setzt auf psychologischer Tricks. So quält George Sara, indem er ihr brennende Streichhölzer in den Schoss wirft. Ein "Spiel", das er im Kino gesehen hat. Diese Szene bezieht sich auf Stanley Donen "Charade" aus dem Jahr 1963. Sehr geschickt geht der italienische Filmemacher mit der Relation von Bürgertum und Verbrecherwelt um. Eine eindrucksvolle Szene, fast ausschließlich im Dunkeln, wird zur Metapher für Teds innerer Zerrissenheit. Die Musik unterstreicht dieses Spiel zwischen Licht und Dunkelheit. Mit dem Synthesizer werden schreiähnliche Töne erzeugt, die gruselig wirken. Italienische Schlager der 1970er Jahre setzen einen deutlichen Kontrast dazu, so wirkt der Thriller stellenweise auch etwas sentimental. "L'Uomo senza memoria" ist ein atmosphärischer Film voller Ideen und tollen Darstellern.
Der Mann ohne Gedächtnis
Koch Media
Regisseur Duccio Tessari gelingt ein spannender Thriller voller subtiler Gewalt. Es ist keine dynamische Action, Tessari setzt auf psychologischer Tricks. So quält George Sara,...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de