So glücklich war ich noch nie - 2008 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Kinowelt Filmverleih

So glücklich war ich noch nie

OriginaltitelSo glücklich war ich noch nie
GenreDrama
Land & Jahr Deutschland 2008
FSK & Länge ab 12 Jahren • 94 min.
KinoDeutschland
AnbieterKinowelt Filmverleih
Kinostart09.04.2009
RegieAlexander Adolph
DarstellerNadja Uhl, Nadine Wrietz, Ali Biryar, Marc Zwinz, Norbert Hülm, Hans Brückner
Homepage https://http://sogluecklich.kinowelt.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienDVDsbewerten

Wie fühlt es sich an, die Identität zu wechseln?

In einer Boutique beobachtet ein Mann (Devid Striesow) eine hübsche Frau (Nadja Uhl), wie diese einen Mantel anprobiert. Er möchte ihr den Mantel schenken, was sie dankend ablehnt und den Laden verlässt. Ein paar Jahre später wird er zu ihr sagen: "Wärest du reich gewesen, hättest du den Mantel genommen. Und ich wäre früher oder später an dein oder das Geld deines Mannes gekommen." Frank Knöpfl ist ein Trickbetrüger, der in eben jener Boutique verhaftet wird und für zwei Jahre ins Gefängnis wandert. Wieder in Freiheit gibt ihm das Arbeitsamt eine Chance: sie vermitteln ihm den Job bei einer Putzfirma.

Um seinen Bruder Peter (Jörg Schüttauf) zu beruhigen, putzt Frank sich die Seele aus dem Leib. Doch er kann nicht aus seiner Haut. Als er der Frau aus der Boutique erneut begegnet, kommt seine eigentliche Identität wieder zum Vorschein. Und noch etwas dringt ans Tageslicht: Sein "Engel" ist eine Prostituierte. Wer sich selbst immer wieder neu erfindet, sieht Menschen mit anderen Augen. Frank steht bald vor einem großen Problem.
Liebesgeschichte die von Freiheit, Selbstbestimmung und Phantasie handelt. Beide Protagonisten leben nicht wirklich in der Realität, sie konstruieren sich eine Scheinwelt. Und dennoch werden sie werden vom Leben immer wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Für Devid Striesow ist der Trickbetrüger Frank eine Paraderolle, immer oben angreifen, ein Schauspieler, der einen Schauspieler spielt. Autor und Regisseur Alexander Adolph hat das Wesen des Betrugs begriffen und mit Frank eine glaubwürdige Figur geschaffen.

Sein devoter kleiner Bruder Peter, darstellt von Jörg Schüttauf, bereichert die Handlung zusätzlich. Ein wirklicher Engel ist Nadja Uhl als Prostituierte Tanja. Wenn sie mit prallen Dekolleté und in billigen Dessous vor Frank sitzt und er zu ihr sagt: "Ich dachte, wir könnten zusammen etwas essen, aber ich verstehe, wenn ich Ihnen damit zu Nahe trete", dann ist das ein ganz besonderer Moment. Auch wenn die Komödie mal ins Unglaubwürdige kippt, bleibt die Geschichte im Kern wahrhaftig. "So glücklich war ich noch nie" ist ein kleiner, feiner, sehr gut beobachteter Film, der zum Lachen verführt.
So glücklich war ich noch nie

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

So glücklich war ich noch nie

Einem Trickbetrüger (Devid Striesow) wird noch eine Chance gelassen, bevor er wieder ins Gefängnis wandert. Er muss bei einem Putzdienst arbeiten. Als er...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerien:  Glückliche Herren

Strahlend und glücklich, so präsentierten sich Devid Striesow, Regisseur Alexander Adolph und Jörg Schüttauf bei der Premiere von "So glücklich war ich noch nie", am... mehr
Die Liebesgeschichte von Alexander Adolph gegen alle Widrigkeiten ist zugleich Märchen, Komödie und Sozialdrama. Die komischen Momente überwiegen, und so verlässt man... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerienDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de