FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Knockin' on Heaven's Door

Originaltitel
Knockin' on Heaven's Door
Genre
Komödie, Action
 
Deutschland/Niederlande/Belgien 1996
 
89 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
20.02.1997 (D) bei
Buena Vista International (Germany)
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (4 User)
6,0 (Filmreporter)
Knockin'
Walt Disney Studios Motion Pictures
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten

Zwei Todgeweihte auf letzter Fahrt in die Freiheit

Rudi Wurlitzer (Jan Josef Liefers) und Martin Brest (Til Schweiger) sind dem Tode schon sehr nah. Die Krebspatienten sind sich im Krankenhaus begegnet und haben spontan beschlossen, ihre letzten Tage zusammen zu verleben. Der Plan ist ein letztes Mal ans Meer zu fahren. Dafür klauen die beiden einen Mercedes 230 SL-Cabrio aus dem Parkhaus der Klinik. Was sie nicht wissen können: das Vehikel gehört den Ganoven Henk (Thierry van Werveke) und Abdul (Moritz Bleibtreu). Die sollen für ihren Chef Frankie "Boy" Beluga (Huub Stapel) eine Million Mark an Gauner Curtiz (Rutger Hauer) übergeben. Mit der heißen Fracht im Kofferraum machen sich Rudi und Martin nichts ahnend auf den Weg. Unterwegs wird das Geld knapp und mit einer Pistole aus dem Handschuhfach begehen sie einige Überfälle, bevor sie doch mal den Kofferraum öffnen. Der plötzliche Reichtum regt ihre Fantasie weiter an. Martin möchte seiner Mutter einen Cadillac Fleetwood schenken, während Rudi einen ausgiebigen Bordellbesuch favorisiert. Die Polizei, Henk und Abdul sind den Todgeweihten jedoch dicht auf der Spur.


Die Komödie und Road-Movie ist das Regiedebüt von Til Schweiger. Der noch weitestgehend unbekannte Moritz Bleibtreu gelang mit seiner Nebenrolle der Durchbruch und durfte für seine Darstellung im Rahmen des Deutschen Filmpreises 1997 das Filmband in Gold entgegennehmen. All dies kann jedoch nicht kaschieren, dass es sich bei "Knockin' on Heaven's Dorr" um leicht verdauliche Kinounterhaltung handelt, die beim Publikum hierzulande aber gut ankam. Die Inszenierung bewegt sich meist im Grenzbereich zur Albernheit, während die Handlung als dünn bewertet werden darf. Am Ende bleiben dem Zuschauer ein paar nette Gags - mehr aber auch nicht. Das Spiel mit Querverweisen durchzieht das gesamte Werk. Der Name einer Rollenhauptfigur weist exemplarisch auf Rudy Wurlitzer hin, der das Drehbuch zu "Pat Garrett jagt Billy the Kid" von Sam Peckinpah verfasste, zu dem Bob Dylan 1973 den namensgebenden Song "Knockin' on Heaven's Door" beisteuerte. Til Schweigers Film war mit über drei Millionen Kinobesuchern der erfolgreichste deutsche Kinofilm des Jahres 1997.
Knockin' on Heaven's Door
Walt Disney Studios Motion Pictures
Die Komödie ist das Regiedebüt von Til Schweiger. Der noch weitestgehend unbekannte Moritz Bleibtreu gelang mit seiner Nebenrolle der Durchbruch und durfte für seine...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de