Paramount Pictures
Monsters vs. Aliens

Monsters vs. Aliens

Originaltitel
Monsters vs. Aliens
Genre
Animation/Trickfilm
Land /Jahr
USA 2009
Medium
Kinofilm
Kinostart
03.04.2009 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz | Kino Österreich ) bei Universal Pictures
Regie
Conrad Vernon, Rob Letterman
Darsteller
Will Arnett, Jimmy Kimmel, Stephen Colbert, Rainn Wilson, Kiefer Sutherland, Reese Witherspoon
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
6,0 (1 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungNewsTrailerGalerieFeaturesDVDs
Was schreien die Leute, wenn sie vor dir fliehen?
Bis zum Tag ihrer Hochzeit mit dem karrierefixierten Nachwuchsmoderator Derek Dietl (Sebastian Höffner) ist die hübsche Susan Murphy (Diana Amft) eine durchschnittliche junge Frau. Vor der Trauung wird sie jedoch von einem schleimigen Klumpen aus dem Weltall getroffen, der ihre Größe in kurzer Zeit auf 15 Meter anwachsen lässt. Schnell ist die Regierung zur Stelle und sperrt Susan als Monster "Gikantika" in ein geheimes Versteck. Dort sitzen zum Teil seit 50 Jahren andere Aussätzige ein. Da ist etwa der so gehirnlose wie verfressene B.O.B. (Oliver Kalkofe), der eine Art Riesen-Amöbe mit einem Auge ist. Die spielt gerne Karten mit dem prähistorischen Mega-Macho Missing Link (Ralf Moeller), ein Wesen zwischen Fisch und Affe, das schon vor Jahrmillionen aus dem Wasser an Land gehen wollte. Dabei wurde er jedoch von der Eiszeit überrascht und Jahrtausende eingefroren. Auch der so verrückte, wie geniale Professor Dr. Kakalake ist mit von der Monster-Partie. Er verwandelte sich bei einem missglückten Experiment in eine Kakerlake und versucht seither, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Zu guter Letzt gehört Insektosaurus zu den Monstern, er ist ein Hochhaus-großes, stummes Larven-Baby, das von hellem Licht magisch angezogen wird und nur von Missing Link verstanden wird. Nach Eingewöhnungsschwierigkeiten freundet sich Susan alias Gikantika bald mit ihren Kollegen an. Als Aliens die Welt angreifen, schickt die Regierung die Monster als letztes Mittel an die Front...
"Monsters vs. Aliens" klingt wie die Fortsetzung eines zweitklassigen Science-Fiction-Schockers à la "Alien vs. Predator". Der Zuschauer erwartet unter diesem Titel sicher nicht eine animierte Familienkomödie aus dem Hause Dreamworks. Doch die Verwirrung ist Programm, versucht man doch mit dem Abenteuer optisch wie von Geschichte und den Figuren an B-Horror und Science Fiction der 1950er Jahre anzuknüpfen. So kommt einem etwa "Angriff der 20 Meter Frau" von 1958 nicht nur aufgrund von Parallelen der Handlung in den Sinn. Die Trash-Orgien sind heute eher liebenswert unterhaltsam als schockierend angelegt. Auch wenn Geschichte und Figurenkonstellation vorhersehbar sind und nur eine weitere Variation der hundertmal durchgekauten "Hero's Journey" bietet, bereitet die Komödie aufgrund ihrer pointiert gezeichneten Figuren und Details dennoch Vergnügen. Besonders die spöttische Darstellung des amerikanischen Präsidenten und der paranoiden Sicherheitsvorkehrungen des Militärs sind witzig. Wer "Shrek - der tollkühne Held" mochte, wird auch "Monsters vs. Aliens" schätzen.
Ulrich Blanché/Filmreporter.de
Videoclip: Monsters vs. Aliens
Susan Murphy (Diana Amft) ist eine durchschnittliche junge Frau. Ausgerechnet am Tag ihrer Hochzeit wird sie jedoch von einem Batzen...
Susan wächst in Monsters vs. Aliens nach Kontakt mit Weltraumschleim auf Monstergröße an und trifft laute kuschlige 3D-animierte Monster und Aliens.
"Ich spiele gerne Komödien"
Zum Interview kommt ein gut gelaunter Ralf Moeller zur Tür herein,...
Die 15-Meter-Mutantin
Diana Amft ist dem deutschen Fernsehzuschauer seit 2007 als Dr....
Feature zu Film: Bringt 3D die Rettung?
Alter Gimmick oder neue Filmsprache
Seit Beginn der Filmgeschichte wird mit 3D experimentiert - die...
Paramount Pictures
Monsters vs. Aliens
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungNewsTrailerGalerieFeaturesDVDs
2021