FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Deux jours à tuer

Originaltitel
Deux jours à tuer
Alternativ
Love Me No More (Intern. Festivaltitel)
Genre
Komödie
 
Frankreich 2008
 
85 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
02.07.2009 ( D | CH | A ) bei JMH
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Tage oder Stunden (Kino) 2008
Arsenal Filmverleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Familienvater verspielt sein Glück in zwei Tagen

Antoine Méliot (Albert Dupontel) ist Anfang Vierzig und ein erfolgreicher Betreiber einer Werbeagentur. Er hat eine schöne Frau (Marie-Josée Croze), die ihn liebt und zwei liebe gesunde Kinder sowie ein nettes Eigenheim in einem Pariser Vorort. Mit einem Wort, Antoine hat allen Grund, ein glücklicher Mensch zu sein. Doch dann beginnt er, innerhalb von zwei Tagen seinen ganzen Kosmos zu zerstören: Er sabotiert einen Geschäftsauftrag seiner Firma, verteidigt sich nicht, als Cécile, seine Frau, ihn beschuldigt, ein Verhältnis zu haben und brüskiert seine Freunde, als diese für ihn eine Überraschungsfeier organisieren. Diese endet in einer wüsten Schlägerei, als er einen nach dem anderen beleidigt und sehr persönlich angreift. Keiner versteht, was mit dem bislang so liebenswürdigen Antoine passiert ist. Ist er wahnsinnig geworden? Oder in eine Midlife-Crisis geraten? Er verlässt Cécile und geht zu der Ärztin Marion (Alessandra Martines), der die Eifersucht seiner Frau gilt. Am nächsten Morgen flieht Antoine zu seinem alten, etwa wortkargen Vater (Pierre Vaneck) nach Irland.


Der französische Originaltitel heißt ins Deutsche übersetzt "Zwei Tage um sich zu ruinieren". Wie so oft wird er dem Film gerechter, als der unbestimmtere deutsche Titel. Der 75-jährige Regiealtmeister Jean Becker besetzt das eindringliche Drama mit überzeigenden Darstellern. Besonders Albert Dupontel ("Mathilde - Eine große Liebe") verkörpert die Hauptrolle mit großer Hingabe. Sein Antoine ist unglaublich witzig und Redegewandt. Auch das Spiel von Beckers Schwager Pierre Vaneck ist wunderbar realistisch. Seine Figur ist abstoßend, bedauerns- und liebenswert zugleich. Dennoch muss man Regisseur und Koautor Becker vorwerfen, dass seine angeblich so gute Erklärung für Antoines extremes Verhalten schon in diversen anderen Filmen verwendet wurde und daher dem häufigen Kinogänger bald klar ist. Selbst wenn man die Pointe nicht zu früh erahnt, ihre Aussage ist moralisch gesehen eher zweifelhaft und zudem nicht mutig. Dennoch ist "Tage oder Stunden" gut gemachtes Schauspielerkino mit zugespitzt scharfen, oft sehr witzigen, manchmal ins zynische gehenden Dialogen voller Ehrlichkeit, Klarheit, Bitterkeit und Autentizität.
Tage oder Stunden
Arsenal Filmverleih
Tage oder Stunden (Kino) 2008
zu den Trailern: Tage oder Stunden
Antoine Méliot (Albert Dupontel) führt oberflächlich betrachtet ein Leben, von dem viele träumen. Der 42-jährige Mitinhaber einer Werbeagentur verdient sehr gut. Zuhause...  Clip starten

Albert Dupontel ("Mathilde - Eine große Liebe") spielt in "Tage oder Stunden" einen Familienvater, der seine Midlifekrise exzessiv auslebt.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de