FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Wickie und die starken Männer

Originaltitel
Wickie und die starken Männer
Alternativ
Wickie und die starken Männer - Der Pfeil
Genre
Kinderfilm, Komödie
 
Deutschland 2009
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
09.09.2009 ( D | CH | A ) bei Constantin Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (2 User)
6,0 (Filmreporter)
Wickie und die starken Männer (Kino) 2009
Constantin Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailersGalerienInterviewDVDsbewerten

Michael Bully Herbig erweckt Wicki zu neuem Leben

Wickie (Jonas Hämmerle) ist der kleine Sohn des gefürchteten Wikinger-Chefs Halvar (Waldemar Kobus). Der vergöttert seinen einzigen Sprössling, wünscht sich aber, dass sich sein Sohnemann nicht so sehr von den anderen Jungs seines Alters unterscheidet. Wickie ist nämlich schon etwas anders als seine Kameraden. Er interessiert sich nicht für Prügeleien oder das übliche Kräftemessen, er löst Probleme lieber mit seinem hellen Köpfchen. Er ist nämlich schlau, viel schlauer als selbst die Erwachsenen in seinem Dorf. Damit imponiert er auch seiner Freundin Ylvi (Mercedes Jadea Diaz), für die er stets neue Dinge erfindet.

Als eine Horde wilder Krieger das kleine Wickinger-Dörfchen überfällt und fast alle Kinder raubt, ist Wickies Ideenreichtum wieder gefragt. Heimlich schleicht er sich auf das Boot seines Vaters, das sich auf die Suche nach den Entführern macht. Anfangs ist Halvar gar nicht begeistert davon, dass sein halbstarker Sohn als blinder Passagier mitreist. Aber schon bald stellt sich heraus, dass die starken Wikinger Tjure (Nicolas Romm), Snorre (Christian Koch), Urobe (Olaf Krätke), Gorm (Mike Maas), Ulme (Patrick Reichel) und der dicke Faxe (Jörg Moukkadam) ohne Wickies Hilfe ganz schön hilflos wären.


Wer kennt nicht den kleinen Wikinger-Sprössling Wickie, der mit seinen genialen Einfällen stets Lösungen für alle Probleme parat hatte? Ganze Generationen sind mit der Zeichentrickfigur aufgewachsen und himmelten den kleinen Rotschopf an. Michael Herbig lässt rund 45 Jahre nach Erscheinen der ersten Wickie-Abenteuer des schwedischen Autors Runer Jonsson die Legende über die Kinoleinwand hopsen. Klar werden Wickie-Fans ihre Stirn runzeln, zumal Bully vor allem für Parodien wie "Der Schuh des Manitu" und "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" bekannt ist. Doch mit "Wickie und die starken Männer" nimmt er erstmals Abstand vom reinen Klamauk. Er konzentriert sich dabei ganz auf den kleinen Protagonisten, dem Nasenreiben, wenn der kleine Junge wieder eine zündende Idee hat und die starken Männer. Diese fand der Erfolgsregisseur per Fernsehcasting. Er wollte unbekannte Gesichter, so dass eine bessere Identifikation des Publikums mit Tjure, Snorre, Urobe, Gorm, Ulme und Faxe entstehen konnte. Und das ist ihm gelungen, Wickie-Fans werden Halvar und seine starken Männer in ihr Herz schließen. Spätestens dann, wenn Karel Svobodas Titellied "Hey, hey, Wickie! Hey, Wickie, hey!" ertönt und man sich als Erwachsener sofort in seine Kindheit zurück katapultiert fühlt.

Ganz ohne zeitgemäße Anspielungen und ironischen Einwürfen geht es aber doch nicht. Aufmerksame, erwachsene Zuseher können daher über das eine oder andere schmunzeln, was dem jüngeren Publikum vielleicht verborgen bleibt. Bully ließ es sich nicht nehmen, selbst eine kleine Nebenrolle als spanischer Reporter zu übernehmen. Ob diese Figur tatsächlich in die Geschichte hineinpasst, darüber lässt sich streiten. Auch darüber, ob Bully wirklich in jedem seiner Filme optisch präsent sein muss. Insofern ist "Wickie und die starken Männer" eindeutig als Bully-Film erkennbar. Vielleicht hätte eine größere Distanz zwischen dem Komiker und seinem Projekt dem Film gut getan. Wie dem auch sei. Immerhin scheuten die Autoren und Produzenten einen direkten Vergleich mit der literarischen Vorlage und der Serie und schrieben eine neue Geschichte. Sie erhöhten das Erzähltempo und versuchten Wickies Abenteuer realistischer zu machen. Ganz gelungen ist ihnen dies nicht. Das eine oder andere entbehrt jeglichen Realismus. Das aber ist nur bedingt störend, handelt es sich ja um einen Kinderfilm und da ist vor allem Fantasie udn liebenswürdige Figuren gefragt.
Wickie und die starken Männer
Constantin Film
Wickie und die starken Männer (Kino) 2009
Dritter Teaser von Michael Herbigs "Wickie und die starken Männer". Einige der Hauptrollen wurden in einem öffentlichen Fernsehcasting ausgesucht.  Clip starten

Zweiter Teaser von Michael Herbigs "Wickie und die starken Männer" mit Jonas Hämmerle als kleiner, listiger Wikinger.  Clip starten

Erste Bilder aus Michael Herbigs "Wickie und die starken Männer", in dem 'Bully' aber nur eine kleine Nebenrolle spielt.  Clip starten

Wicki (Jonas Hämmerle) ist der kleine Sohn des allseits gefürchteten Wikinger-Chefs Halvar (Waldemar Kobus). Der vergöttert seinen einzigen Sprössling, wünscht sich aber,...  Clip starten

Bei strahlendem Sonnenschein fand am gestrigen Sonntag, dem 30.08.2009 in München die Premiere zu "Wickie und die starken Männer" statt. Zahlreiche Prominente wollten Michael...
Seit jeher war es ein Kindheitstraum von Michael Herbig, jene Zeichentrickserie zu verfilmen, mit der ganze Generationen von Kindern aufgewachsen sind: Mit "Wickie und die...
Sie haben das Fernsehen der 1970er Jahre geprägt: Tjure, Halvar, Sven, Urobe, Faxe und die anderen Figuren aus "Wickie und die starken Männer". Michael 'Bully' Herbig...
Seit der schwedische Autor Runer Jonsson seinen ersten Wicki-Band im Jahr 1963 herausbrachte, sind beinahe 45 Jahre vergangen. Nun erweckt der deutsche Erfolgsregisseur und...
Jonas
Interview mit Jonas Hämmerle: Hysterische Anfälle ohne Wickie
Bully ist stolz. Nicht nur auf "Wickie und die starken Männer", das er mit seiner Produktionsfirma herbX film auf die Beine...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailersGalerienInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de