FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Léon - Der Profi

Originaltitel
Léon
Alternativ
Leon - der Profi
Genre
Action, Thriller
 
Frankreich/USA 1994
 
110 min, ab 16 Jahren (fsk)
Kinostart
19.01.1995 (D) bei
Jugendfilm-Verleih
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,8 (19 User)
8,0 (Filmreporter)
Léon
StudioCanal
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Hervorragender Thriller mit Jean Reno als Killer

Für Léon (Jean Reno) gibt es nur seinen Job. Seit seiner Jugend arbeitet er als professioneller Auftragskiller. Er tötet ohne mit der Wimper zu zucken. Das einzig Menschliche an ihm ist seine Liebe zu einer Zimmerpflanze. Diese hegt und pflegt er nach Kräften. Die kleine Mathilda (Natalie Portman) wohnt direkt neben Leon. Das zwölfjährige Mädchen hat keine schöne Kindheit. Ihre Mutter geht auf den Strich und der Vater ist ein miefiger kleiner Drogendealer. Drogenfahnder Norman Stansfield (Gary Oldman) fühlt sich von Mathildas Vater betrogen und bringt die ganze Familie kurzerhand um. Nur Mathilda überlebt das Massaker.

In ihrer Angst wendet sie sich an Léon. Der zurückgezogene Leon kann mit Menschen nicht besonders gut umgehen. Er versucht Mathilda so schnell wie möglich wieder los zu werden - bis die Kleine ihm einen Deal vorschlägt: Sie verspricht Léon den Haushalt zu führen, wenn er ihr beibringt professionell zu töten. Mathilda will sich an Stansfield rächen, der ihren kleinen Bruder kaltblütig erschossen hat. Zuerst lehnt Leon ab, doch nach und nach lockt Mathilda den wortkargen Einzelgänger aus der Reserve bis er sie schließlich in die "Kunst" eines "Cleaners" einweiht.


Mit "Léon - der Profi" hat Luc Besson ein höchst eigenwilliges Werk geschaffen. Er führte nicht nur Regie, sondern entwickelt auch die intelligente Story um eine der ungewöhnlichsten Beziehungen der Filmgeschichte. Vor allem vermag er es, die Beziehung neu zu entfalten und ihr immer wieder neue Aspekte hinzuzufügen. Unglaublich, wie fesselnd er das mehr oder weniger simple Spiel seiner beiden Hauptakteure inszeniert hat. Tiefgründige Dialoge ziehen sich durch den ganzen Film, ohne irgendwann nachzulassen. Jean Reno und Natalie Portman glänzen in ihrer Rolle als außergewöhnliches Killerpärchen.

Ihre Verhaltensweisen wirken absolut glaubwürdig, so dass man an keiner Stelle von "unrealistisch" sprechen kann. Und dass, obwohl Besson mit moralisch fragwürdigen Bildern den Zuschauer immer wieder auf die Probe stellt. Mathilda begleitet Léon bei seinen alltäglichen Tötungsaufträgen, was manchmal fast an die Grenze der Perversität stößt. Aber Besson überschreitet sie nie. So wird der Zuschauer mit teils rasanten, teils sehr gefühlvollen Bildern konfrontiert, die realistische Waffenübungen und intensive Vater-Tochter-Szenen paaren.

Besson hat die Rolle des Profikillers dem kantigen Schauspieler Jean Reno auf den Leib geschrieben, aber die eigentliche Entdeckung des Films war die junge Natalie Portman. Der Regisseur, Autor und Produzent fand seine kleine Filmheldin, bei einem Casting mit über tausend Mädchen. Zu empfehlen ist insbesondere der Director's Cut, erst in diesem ist die Beziehung des Killers und seiner Schülerin auch in die Tiefe gezeichnet
Léon - Der Profi (1994)
StudioCanal Germany
Trailer:
Léon - Der Profi (Director's Cut): Der Trailer zur WA von 2019
Hier ist der Trailer zur digital überarbeiteten Director's-Cut-Fassung von 2019.  Clip starten

Für Léon (Jean Reno) gibt es nur seinen Job. Seit seiner Jugend arbeitet er als Auftragskiller. Er tötet, ohne mit der Wimper zu zucken. Das einzig Menschliche an ihm ist...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de