FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Wer den Wind sät

Originaltitel
Inherit the Wind
Genre
Drama
 
USA 1960
 
128 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
30.08.1960 ( D ) bei United Artists
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Revue, 12. April 1960, Nr.8, S. 51 Fredric March, Wer den Wind sät (Retro 3)
Film Revue
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDsbewerten

Stammen wir vom Affen oder von Gottes Schöpfung ab

Weil Lehrer Bertram Cates (Dick York) die Evolutionstheorie von Charles Darwin an seine Schüler weitergibt, veranlasst der fundamentalistische Priester Jeremiah Brown (Claude Akins) seine Verhaftung. Vor Gericht muss sich Cates für seine Lehrmethoden rechtfertigen, da diese der biblischen Schöpfungsgeschichte widersprechen. Damit nimmt der sogenannte Affenprozess seinen Lauf: Cates steht mit dem Rücken zur Wand, doch sein Verteidiger Henry Drummond (Spencer Tracy) paukt ihn heraus und setzt sich in einem brillanten Plädoyer für das unbedingte Recht auf freie Meinungsäußerung ein. Dem weiß am Ende auch der bibeltreue Ankläger Harrison Brady (Frederic March) nichts mehr entgegenzusetzen.


Stanley Kramers Film basiert auf einem Theaterstück von Jerome Lawrence und Robert E. Lee. Das Drama beruht wiederum auf dem "Scope-Prozess", der 1925 vor einem Gericht in Dayton, Tennessee, verhandelt wurde.
"Wer den Wind sät"
Film Revue
Claude
Feature mit Stanley Kramer: Gottes Schöpfung oder Evolution?
Zur Debatte steht nicht weniger als der Ursprung menschlichen Lebens. Wurden wir nach dem Abbild Gottes geschaffen? Oder stammen wir im...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de