FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Hochburg der Sünden

Originaltitel
Hochburg der Sünden
Alternativ
Stuttgarter Medea; Bastion of Sin
Genre
Dokumentarfilm
 
Deutschland 2007
 
78 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
11.03.2010 ( D ) bei Mindjazz Pictures
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Hochburg der Sünden (Kino) 2007
Mindjazz Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Dokumentarfilm über ein Theaterexperiment

Aysel ist eine gelangweilte Hausfrau und Mutter. So bewirbt sie sich auf ein Inserat des Stuttgarter Staatstheaters. Regisseur Volker Lösch sucht 17 türkische Laiendarstellerinnen für seine Interpretation der "Medea". Er meint Parallelen zwischen der Frauengestalt der griechischen Mythologie und heutigen Muslima erkennen zu können. Lösch lässt seine Darstellerinnen Texte über ihre Erfahrungen mit Gewalt und Unterdrückung schreiben. Er lässt sie schimpfen, schreien und singen und hofft so in die verborgene Welt der muslimischen Frauen vorzudringen. Hinter den Kulissen kommt es zwischen den Frauen zum regen Austausch. Aysel muss vor ihren Kolleginnen ihr Kopftuch verteidigen. Es entwickeln sich Diskurse über den Glauben, Familie und Tradition. Aysel wird gezwungen, die Bequemlichkeit ihrer bisherigen Welt zu hinterfragen, als sie die teilweise tragischen Lebensgeschichten der anderen hört. Sie beginnt den Kampf gegen Klischees, gegen die "Sittenlosigkeit" am Theater und zuletzt mit sich selbst.


"Hochburg der Sünden" prallt mit voller Wucht auf das Medium Theater. Hier verdoppeln sich die Sichtweisen. Neben Filmregisseur Thomas Lauterbach hinter der Kamera "sieht" und dirigiert Theaterregisseur Volker Lösch das Treiben. Konkurrieren oder ergänzen sie sich in der Dokumentation? Fast alle der 17 Darstellerinnen kennen Unterdrückung und häusliche Gewalt. In ihren Auseinandersetzungen hinter den Kulissen reiben sich ihre Weltbilder aneinander. Die Frauen bleiben dennoch kämpferisch, fest entschlossen, sich nicht von ihrem Weg abhalten zu lassen. Vielleicht ist es genau diese "Aufteilung der Bühnen", in die des Theaters und die, hinter den Kulissen, die den Frauen Komplexität verleiht und dem Klischee der "Muslima" entgegenwirkt. Thomas Lauterbachs Dokumentation wurde bereits 2008 mit der Goldenen Taube des Dokfilm-Festivals Leipzig ausgezeichnet.
Hochburg der Sünden
Mindjazz Pictures
"Hochburg der Sünden" begleitet 17 türkische Laiendarstellerinnen bei der "Medea"-Inszenierung von Regisseur Volker Lösch. Die Kamera der Dokumentation folgt den Frauen auch...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de