FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Distanz

Originaltitel
Distanz
Genre
Drama
 
Deutschland 2009
 
84 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
19.08.2010 ( D ) bei AV Visionen
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
7,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Distanz (Kino) 2009
AV-Visionen
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Liebesdrama über Persönlichkeitsstörung

Daniel Bauer (Ken Duken) führt nach außen hin ein bescheidenes Leben. Er arbeitet im Botanischen Garten, hat keine hohen Ansprüche. Dennoch wird er von seinen Arbeitskollegen ständig aufgezogen. Sein Dasein hat etwas Trauriges. Abends, bevor er nach Hause geht, wirft er manchmal Steine von der Autobahnbrücke. Im Fernsehen sieht er sich dann die Meldungen über die Unfälle an. Niemand erfährt von seinem nächtlichen Treiben. Er steigert sein perfides Hobby, als er durch Zufall in den Besitz eines Gewehrs gelangt. Im Park erschießt er einen wehrlosen Jogger, danach macht er sich als ob nichts gewesen wäre auf den Weg zur Arbeit. Seine Freundin Jana (Franziska Weisz), die sich gerade wegen seiner Verschlossenheit zu ihm hingezogen fühlt, ahnt von Daniels dunkler Seite nichts. Die Situation spitzt sich zu, als zwei Polizisten nach Daniel fragen. Jana kommt ihm schließlich auf die Schliche. Kann sie ihn noch retten?


Wenn unerklärliche Verbrechen geschehen, unternimmt man oft den Versuch, eine Erklärung zu finden. Manchmal kommt man damit aber nicht weiter. "Distanz" konstruiert eine solche Situation. Thomas Sieben inszeniert einen verstörenden und zugleich liebenswerten Film, der den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute in seinen Bann zieht. Er beobachtet präzise und schildert ohne die seelischen Vorgänge des Protagonisten zu psychologisieren. Der von Ken Duken gespielte Protagonist begeht grausame Taten und ist dabei voller Hilflosigkeit. Die Hoffnung, dass Jana ihn zurück in die Welt holen könnte, wird zu einer Berg- und Talfahrt. Ihre Liebe und das Vertrauen, dass sie ihm entgegenbringt, bringen sie selbst in Gefahr. Verzweifelt sucht der Zuschauer nach Gründen für die Krankheit von Daniel Bauer.

Phasenweise meint man diese zu erkennen, sieht sich dann aber erneut mit der Besonderheit seiner psychischen Störung konfrontiert. "Distanz" ist ein leiser Film, in dem viel mit der Bildsprache gearbeitet wird. Gerade hierdurch wird die psychische Ebene glaubhaft portiert. Dialoge wären ohnehin nicht in der Lage, die Geschehnisse auf den Punkt zu bringen. Duken gelingt mit seinem eindringlichen Spiel, den Zuschauer zu überzeugen und Daniels Situation nachvollziehbar zu machen. Zumindest verurteilt man ihn trotz seiner grausamen Taten nicht, sondern hofft unaufhörlich, dass er endlich Hilfe finde. Mit einfachsten filmischen Mitteln gelingt es Thomas Sieben, das Unvorstellbare zu bebildern. Die Traurigkeit Daniels, wird in zahlreichen Nahaufnahmen deutlich. Ohne Effekte, nur mit klassischer Musik unterlegt, versucht er, den Seelenzustand des Kranken herauszuarbeiten. Das Drama bleibt seinem Titel treu, die Distanz zum Protagonisten trotz gelungener Inszenierung bestehen.
Distanz
AV-Visionen
Distanz (Kino) 2009
Trailer: Distanz
Daniel (Ken Duken) hat ein ruhiges Leben. Er arbeitet als Gärtner im botanischen Garten, ansonsten wirft er gerne mal Steine von Autobahnbrücken - einfach so. Als er in den...  Clip starten

Galerie: Distanz
Mit "Distanz" nimmt sich Thomas Sieben eines schwierigen Themas an. Ihm gelingt es, eine Geschichte einer Persönlichkeitsstörung sensibel und glaubhaft darzustellen.
Ken
Interview mit Ken Duken: Schauspieler Ken Duken distanziert
Nachdem "Distanz" sein Ende erreicht hat, herrscht betretenes Schweigen im Kinosaal. Durch die Tür tritt ein etwas übermüdeter Ken...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de