FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Ich & Orson Welles

Originaltitel
Me and Orson Welles
Alternativ
Ich und Orson Welles
Genre
Drama
 
Großbritannien 2008
 
113 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
26.08.2010 (D) bei
farbfilm verleih
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Ich
farbfilm verleih
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Orson Welles ist jähzornig, arrogant und brillant

Wir befinden uns in Manhattan der 1930er Jahre: Die Theaterwelt trifft sich auf dem Broadway zwischen der 40sten und 54sten Straße und erlebt gerade eine glanzvolle Hochzeit. Auch der 17-jährige Richard Samuels (Zac Efron) träumt von der großen Bühnenkarriere. Als er durch die Straßen schlendert, trifft er auf die Mitglieder des Mercury Theatres, dessen Gründer der berühmte Orson Welles (Christian McKay) ist. Der bereitet gerade ein neues Stück vor, "Julius Caesar". Welles schreibt sowohl das Drehbuch, führt Regie und spielt eine Hauptrolle. Mit Glück ergattert der gelangweilte Schüler eine kleine Nebenrolle in dem Stück und wähnt sich im siebten Himmel. Die anstrengenden Proben, die ständigen Ränkespiele unter den Crewmitgliedern sowie Welles' unkontrollierbare Wutausbrüche nimmt er gerne in Kauf - erst recht, als er sich in die hübsche Regieassistentin Sonja Jones (Claire Danes) verliebt. Doch dabei hat Richard die Rechnung ohne den machthungrigen Welles gemacht. Der ebenso jähzornige wie geniale Regisseur hasst nichts mehr als das Gefühl, die Kontrolle über seine Leute zu verlieren.


Orson Welles ist einer der künstlerisch einflussreichsten Regisseure und Drehbuchautoren der Filmgeschichte. Auch seine Auftritte als Schauspieler sind legendär. Dies gilt auch für seinen Jähzorn und seine Launenhaftigkeit. In Richard Linklaters Hommage an längst vergangene Theatertage erlebt das Publikum nur einen Bruchteil dessen, was den unvergessenen Theater- und Filmkünstler letztlich ausgemacht hat. Sein Genie, seine brillanten Einfälle kommen kaum zum Vorschein, vielmehr konzentriert sich das Drama auf die chaotischen Verhältnisse bei den Theaterproben. Zudem spielt Christian McKay Welles sehr einseitig als arroganten, von sich selbst überzeugten, überheblichen und reichlich unsympathischen Theaterregisseur. Linklater basiert seinen Film auf eigenen Recherchen und überlieferten Erfahrungsberichten. Bis auf die von Zac Efron und Claire Danes verkörperten Hauptfiguren, beruhen die Charaktere auf historisch belegten Persönlichkeiten. Ob sein Portrait dem genialen Filmemacher nun gerecht wird oder nicht, sei dahingestellt. "Ich & Orson Welles" ist in jedem Fall ein Kinobesuch wert. All jene, die sich davor fürchten, aufgrund von Zac Efrons Beteiligung ein weiteres "High School Musical" zu sehen, seien beruhigt. Der Darsteller überzeugt durch sein zurückgenommenes Auftreten, seinen jugendlichen Charme und seine gespielte Naivität.
Ich & Orson Welles
farbfilm verleih
Orson Welles ist für seine Wutausbrüche und seinem Jähzorn berüchtigt. Ebenso legendär sind auch seine genialen Einfälle und Visionen, durch die sein Mercury Theatre in den 1930er...  Clip starten
Orson Welles ist für seine Wutausbrüche und seinem Jähzorn berüchtigt. Ebenso legendär sind auch seine genialen Einfälle und Visionen, durch die sein Mercury...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de