© MFA+ Filmdistribution
Keith Haring

Keith Haring

Originaltitel
The Universe of Keith Haring
Genre
Dokumentarfilm
Land /Jahr
2008
 
90 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
23.07.2009 ( Kino Deutschland ) bei MFA+ Film Distribution
Regie
Christina Clausen
Darsteller
Jean-Michel Basquiat, Tony Schafrazi, Kenny Scharf, David LaChapelle, Kim Hastreiter, Julia Gruen
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (1 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
Portrait des Graffitikünstlers Keith Haring
Mit "Kunst ist für jeden" sprach Keith Haring vielen Künstlern aus der Seele. Vielleicht brach er deshalb sein Werbegrafiker-Studium ab, um sich auf den Straßen New Yorks der Untergrund-Popkultur zu widmen. Mit seinen stilisierten Silhouetten dekorierte er Straßen auf der ganzen Welt. Sein Ruf als Maler, Graffitikünstler und Designer verbreitete sich um die ganze Welt. Als er mit nur 31 Jahren an Aids starb, schmückten seine Zeichnungen und Bilder Amsterdam, Sydney, Tokio und Rio de Janeiro. Sein Publikum bestand nicht nur aus Besuchern elitärer Museen und Galerien, sondern den Menschen auf der Straße, die sich seine Kunst auf Wänden und Mauern betrachten können. Trotzdem wurde Keith Haring in den 1980er Jahren zu einem gefeierten Künstler, der sich in renommierten Kreisen bewegte und Madonna, Grace Jones, Bill T. Jones, William S. Burroughs, Timothy Leary, Jenny Holzer, Yoko Ono und Andy Warhol zu seinen Freunden zählen konnte. Die dänische Dokumentarfilmerin Christina Clausen widmet sich in ihrer Dokumentation seinem Leben.
In ihrer Dokumentation über den außergewöhnlichen Künstler Keith Haring, verwendet Regisseurin Christina Clausen Audio-Tapes mit Interviews des Künstlers. Laut Clausen ermöglicht dies einen engeren Kontakt des Filmpublikum und dem verstorbenen Haring. Die Ausschnitte stammen aus Gesprächen, die Haring ein Jahr vor seinem Tod mit dem Kulturjournalisten und Biografen John Gruen geführt hatte. Dieser zeichnete auf Wunsch Harings dessen Leben in seinem Buch "Keith Haring: The Authorized Biography" nach. Clausen versucht in ihrem Film das Leben des Malers zu rekonstruieren, angefangen bei seiner Kindheit bis hin zum Tod. "In seinem tragisch abgeschnittenem, kurzen Leben schaffte es Haring, ein visuelles Vokabular von Zeichen und ikonischen Bildern zu kreieren, das weiterhin junge Leute, die gegenwärtige Kunstarbeit und allgemeine Öffentlichkeit fasziniert und beschäftigt", so die Regisseurin über ihren Protagonisten. "Keith Haring" wurde bereits auf zahlreichen Festivals aufgeführt, unter anderem auf dem Rome Film Festival 2007 sowie dem Tribeca Festival 2008.
© MFA+ Filmdistribution
Videoclip:
Das Leben des Malers, Graffitikünstlers und Designers Keith Haring war kurz aber intensiv. Nach... 
Galerie:
In ihrer Dokumentation über den außergewöhnlichen Künstler Keith Haring, verwendet Regisseurin Christina Clausen Audio-Tapes mit Interviews des Künstlers.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
2021