FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

The Man Who Killed Don Quixote

Originaltitel
The Man Who Killed Don Quixote
Genre
Abenteuer, Fantasy
 
D 2018
 
132 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
27.09.2018 ( D | CH | A )
 
 
Regie
Darsteller
Links
The
Concorde Filmverleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGaleriebewerten

Amerikanischer Regisseur wird Don Quixotes Knappe

Ins Zentrum der Literaturverfilmung stellt Terry Gilliam den amerikanischen Regisseur Toby Grosini (Adam Driver), der mit seinem Abschlussfilm um die legendären Abenteuer des verarmten spanischen Granden den Sprung nach Hollywood schaffte. Seine damaligen Hauptdarsteller, die er in den abseits gelegenen Dörfern der spanischen Provinz fand, hat er vergessen.

Seinem Don Quixote (Jonathan Pryce) ist die Rolle jedoch zu Kopf gestiegen. Nur mit Mühe kann ihn seine Haushälterin daran hindern, die verlotterte Bleibe zu verlassen und zur Mehrung des Ruhms seines Geschlechts und der Ritterszunft wieder in den Kampf zu ziehen. Der von nörgelnden Produzenten und den Widrigkeiten seines aktuellen Drehs genervte Grosini befreit Don Quixote aus seinem Asyl und schlüpft widerwillig in die Haut des treuen Knappen Sancho Panza. Gemeinsam kämpfen sie an der Seite der Ärmsten und fechten auf dekadenten Festen reicher Müßiggänger um die Gunst schöner Frauen.


Terry Gilliam gibt nie auf, wenn ein Filmcharakter immer wieder nach der Sonnenseite des Lebens sucht. Das geniale Mitglied der legendären britischen Komikertruppe Monty Python und Regisseur von "Die Ritter der Kokosnuß" hat sich vor mehr als 20 Jahren in den Kopf gesetzt, den Schelmenroman "El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha" von Miguel de Cervantes y Saavedra auf die Leinwand zu bannen. Nach mehreren Anläufen kommt der mit Spannung erwartete Film 2018 endlich in die Kinos.

Die Genese hat viel mit dem Irren und Wirren des verarmten Ritters gemein. Johnny Depp wird zunächst als Grosini gecastet, der Franzose Jean Rochefort soll in die Rüstung des Ritters von der traurigen Gestalt schlüpfen. Ein Unwetter zerstörte den Set und große Teil des Equipments. Die Versicherung weigert sich, für den entstandenen Schaden in Gänze aufzukommen. Als auch noch Hauptdarsteller Rochefort erkrankt, muss Terry Gilliam das Projekt zunächst aufgeben. Sein Dokumentarfilm "Verloren in La Mancha" beschreibt das ganze Desaster eindrucksvoll.

Gilliiam beginnt wieder bei am Anfang. Josh Brolin, Sam Worthington, Robert Downey Jr., Daniel Craig und selbst Colin Farrell sind als Grosini im Gespräch. 2008 stellt Gilliam schließlich sein neues Dreamtam vor. Robert Duvall und Ewan McGregor sollen jetzt das ungleiche Paar spielen. Erneut scheitert der Regisseur an der Finanzierung, lässt sich aber erneut nicht entmutigen. 2014 folgt der nächste Anlauf, der ein Jahr später durch die tragische Krebserkrankung von John Hurt erneut gestoppt werden muss.

2018 findet Gilliams Kampf endlich ein Happy End. Sein sarkastischer, rücksichtsloser Humor prägt die moderne Version der seltsamen Abenteuer des bekanntesten spanischen Ritters, in dem Gilliam mit Hollywood, Sexismus und europäischer Politik abrechnet. Dabei beweist er erneut, dass Komik, die sich in die Herzen der Zuschauer einbrennen soll, stets aus tiefer Traurigkeit geboren wird.
Adam Driver, Jonathan Pryce, The Man Who Killed Don Quixote (querG) 2018
Concorde Filmverleih, Diego Lopez Calvin
Adam Driver, Jonathan Pryce, The Man Who Killed Don Quixote (Szene 10) 2018
Das Fantasy-Abenteuer kreist um einen Regisseur (Adam Driver), der zum zweiten Mal die Abenteuer des Ritter von der traurigen Gestalt verfilmt.  Clip starten

Der 'Ritter von der traurigen Gestalt' verwechselt einen Regisseur mit seinem Begleiter Sancho Panza. Hier ist der Haupttrailer.  Clip starten

18 Jahre irrt Terry Gilliams Herzensprojekt durch die Filmwelt. Jetzt irrt sein Don Quixote endlich über die große Leinwand.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGaleriebewerten
© 2020 Filmreporter.de