Neue Visionen
Gigante

Gigante

Originaltitel
Gigante
Genre
Drama
Land /Jahr
Uruguay, Argentinien, Deutschland, Spanien 2009
 
84 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
15.10.2009 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz ) bei Xenix Film
Regie
Adrián Biniez
Darsteller
Horacio Camandule, Nacho Mendy, Carlos Lissardy, Ernesto Liotti, Esteban Lago, Néstor Guzzini
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungNewsTrailerGalerieDVDs
Kleiner Kaktus wird zum Symbol einer großen Liebe
Der schüchterne Jara (Horacio Camandule) arbeitet als Nachtwächter in einem Supermarkt. Nebenbei jobbt er am Wochenende als Türsteher in einer Diskothek. Sein Leben verläuft wenig spektakulär. Des Nachts beobachtet er die weibliche Putzkolonne des Supermarkts und drückt auch mal ein Auge zu, wenn er jemanden beim Klauen erwischt. Jara will niemanden Probleme bereiten oder selbst jemanden zur Last fallen. Als er eines Nachts die hübsche Putzfrau Julia (Leonor Svarcas) entdeckt, ist es um ihn geschehen. Er hat sich verliebt. Fortan folgt er der jungen Frau auf Schritt und Tritt, versucht herauszufinden, was sie bewegt und was sie liebt. Es dauert lange, bis sich Jara entschließt, ihr einen kleinen Kaktus zu schenken. Dass diese Aufmerksamkeit ausgerechnet einen Wasserschaden und einen Feueralarm auslösen sollte, konnte ja wirklich niemand ahnen. Und plötzlich steht Jara vor einer schweren Entscheidung: Wird er seine Angebetete endlich ansprechen, oder verpasst er auf die große Liebe seines Lebens wegen seiner Schüchternheit?
Was ist "Gigante" denn? Eine Komödie, ein Drama? Oder gar ein Liebesfilm? Tatsächlich ist von allem etwas dabei. Mit leisen, lakonischen Tönen erzählt Adrián Biniez die Geschichte eines Mannes, der sich verliebt, sich aber nicht traut, seine Flamme anzusprechen. Er verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Dies beinhaltet jede Menge dramatische Elemente, da der Protagonist im Grunde einer Obsession verfallen ist und seine Angebetete verfolgt. Im modernen Sprachgebrauch würde man dieses Verhalten Stalking nennen. Doch gerade diese Verfolgungen und die heimliche Leidenschaft bergen jede Menge Potential für Komik. Ohne unnötige Worte zu verschwenden, lässt der Regisseur seinen Protagnisten durch die Geschichte leiden. Er charakterisiert ihn vor allem durch seine Taten und lässt ihn durch sein stümperisches Tun sympathisch erscheinen. Das Publikum fühlt mit ihm mit und möchte ihn anfeuern, endlich zu seinen Gefühlen zu stehen. Als es dann schließlich dazu kommt, fährt der Film erneut eine beinahe unmerkliche Wende: von der Komödie zum Drama. Genau diese Gradwanderung zwischen den Genres, die profunde Charakterisierung ohne unnötige Dialoge und der lakonische Unterton, der mit einem gesunden Maß an trockenem Humor gepaart ist, überzeugte die Jury der Filmfestspiele von Berlin 2009. Diese verlieh diesem südamerikanischen Überraschungserfolg des Jahres 2009 gleich drei Preise.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
Videoclip: Gigante
Verliebte Menschen tun manchmal unsinnige, um nicht zu sagen dumme Sachen. So auch Adrián Biniez' Protagonist in "Gigante", dem...
Galerie: Gigante
Verliebte Menschen tun manchmal unsinnige, um nicht zu sagen dumme Sachen. So auch Adrián Biniez' Protagonist in "Gigante", dem...
Neue Visionen
Gigante
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungNewsTrailerGalerieDVDs
2021