Koch Films
Avanti, avanti!

Avanti, avanti!

Originaltitel
Avanti!
Regie
Billy Wilder
Darsteller
Jack Lemmon, Juliet Mills, Clive Revill, Edward Andrews, Gianfranco Barra, Franco Angrisano
Kinostart:
Deutschland, am 20.12.1973 bei
Genre
Komödie
Land
USA, Italien
Jahr
1972
FSK
ab 12 Jahren
Länge
146 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Komödienklassiker vom unsterblichen Billy Wilder
Plötzlich hat es Wendell Armbruster Jr. (Jack Lemmon) eilig. Der Unternehmer ist gerade auf dem Golfplatz, als ihn die traurige Nachricht ereilt: Sein Vater, Wendell Armbruster Sr., ist im Urlaub im sonnigen Italien bei einem Autounfall tödlich verunglückt. Für Wendell heißt es nun: Auf nach Italien - und zwar sofort. So wie er ist, eingepackt also in Golf-Klamotten, reist er mit seinem Privatjet zum Flughafen. Im Flieger Richtung Italien ist ja schließlich genug Zeit, um einem Passagier einen schicken Anzug abzukaufen. Gedacht, getan. Ins Flugzeug steigt ein Golfspieler, aus dem Flieger kommt ein eleganter Herr.

In Ischia läuft für Wendell jedoch nicht alles so reibungslos. Nicht nur erfährt er, dass sein Vater sich in dem paradiesischen Küstenörtchen jahrelang mit einer Geliebten traf, die übrigens ebenfalls mit im verunglückten Wagen saß und bei dem Unfall starb. Die Tote erweist sich auch noch ausgerechnet als die Mutter jener Frau, der Wendell auf der Fähre nach Ischia traf. Pamela Piggott (Juliet Mills) ist eine einfache britische Arbeiterin, deren Gedanken sich vor allem um ihr Gewicht drehen. Wendell ist empört über das zweite Leben seiner Vaters und genervt von seiner Hotelnachbarin. Allmählich aber erliegen sowohl Wendell als auch Pamela der Magie des zauberhaften Ischia. Treten sie letztendlich sogar in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Angehörigen?
Mit ihrem Spätwerk "Avanti, Avanti!" beweisen Komödien-Ikone Billy Wilder und sein Stamm-Drehbuchautor I.A.L. Diamond, dass sie ihren Humor nicht verloren haben. Die Komödie sprüht vor hintergründiger Komik, wie sie typisch ist für Wilder und seinen Partner ist. Eins von vielen Beispielen: 'Mein Vater war ein schlechter Fahrer', sagt Wendell Armbruster fast schon entschuldigend für den Unfall, durch den sein Vater und dessen Beifahrers starben; dieser Beifahrer entpuppt sich später als Geliebte des alten Lebemanns. 'Nein', entgegnet der Gesprächspartner dem trauernden Sohn, 'es war eine schlechte Kurve.'

Einmal mehr erweisen sich die beiden Drehbuchautoren als Meister von Running Gags. 'Permesso', fragen die Hotelbediensteten, wenn sie um Einlass ins Zimmer bitten, klärt Pamela Pigott Wendell bei ihrer ersten Begegnung auf. Als Gast entgegne man in dem Fall mit dem Wort 'Avanti', also 'herein bitte'. In der Folge wird natürlich immer wieder an Türen geklopft, um 'permesso' gebeten und mit 'avanti' hereingebeten. Doch Wilder und Diamonds wissen auch: Ein Running Gag ist niemals nur Selbstweck, im besten Fall bereitet er eine Abwandlung seiner selbst vor. Einmal bittet Wendell Pamela auf die Waage. Was zunächst taktlos anmutet - Pamela ist nämlich stets um ihre schlanke Linie bemüht -, hat einen höheren Grund. Wendell will die kleinere Pamela, in die er sich längst verguckt hat, einen Kuss auf die Lippen drücken. Seit er im sonnigen Italien ist, weiß er um die Höflichkeitsfloskeln. 'Permesso?', fragt er. 'Avanti!', antwortet sie. So viel Vorlauf für eine Pointe? Ja, das lohnt sich.

Wie in ihren besten Arbeiten paaren Wilder und Diamonds auch in "Avanti, Avanti!" Komik mit ätzender Satire. Amerika sei immer sehr freundlich zu ihm gewesen, sagt der italienische Hoteldiener zu seinem Gast Wendell. Als er im Flugzeug auf dem Heimweg von New York nach Italien saß, hätten sie ihm alle freundlich zugewinkt - die lieben Mitarbeiter von der Einwanderungsbehörde. Die Komödie zeugt aber auch einmal mehr davon, dass die beiden Schöpfer von Filmklassikern wie "Manche mögen's heiß" und "Das Apartement" - gelinde gesagt - eine eher nüchterne Auffassung von der Spezies Mensch haben. Wendells Vater war der großzügigste Mensch, den er kannte, sagt derselbe Hotelmitarbeiter. Er hätte ihm einst freundlicherweise eine Kamera geschenkt. Dieselbe Kamera übrigens, mit der er den alten Mann und seine Geliebte des Nachts nackt beim Baden fotografierte - zwecks freundlicher Erpressung, versteht sich.

Insgesamt zeigen sich Wilder und Diamonds in "Avanti, Avanti!" mit der gier- und triebgesteuerten Bestie Mensch allerdings versöhnt. In der Haltung aber auch der Anlage zumindest dieser Komödie ersetzt die Melancholie den Zynismus. Die Figuren sind geprägt von Verlust und der Einsicht, in einem fremden Leben gefangen zu sein. Wendell muss und tut es auch: Durch den Tod seines Vaters und der Begegnung mit der geerdeten, dem Leben zugeneigten Pamela Piggott überwindet er sein zwar wohlhabendes, jedoch auch von Prüderie, Zwängen und Verpflichtungen geprägtes altes Leben. Als kongenialer Partner Wilders und Diamonds' erweist sich einmal mehr der Schauspieler Jack Lemmon, der den tragikomischen Ton der Filmemacher darstellerisch einmal mehr als trauriger Clown, als Tölpel mit Tiefgang übersetzt. Lemmon war es auch, der für seine Leistung den einzigen Golden Golden aus insgesamt sechs Nominierungen erhielt.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Koch Films
Avanti, avanti!
2022