StudioCanal
Radost Bokel ist "Momo"

Momo

Originaltitel
Momo
Genre
Kinderfilm, Abenteuer
Land /Jahr
BRD, Italien 1986
 
100 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
17.07.1986 ( Kino Deutschland ) bei TOBIS Film
Regie
Johannes Schaaf
Darsteller
Radost Bokel, Annabella Schiavone, Francesco Scali, Isabel Russinova, Pietro Martellanza, Enzo Marcelli
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungTrailerDVDs
Kinderfilm nach dem Klassiker von Michael Ende
Waisenmädchen Momo (Radost Bokel) lebt in einem verlassenen Amphitheater. Dort findet sie Straßenkehrer Beppo (Leopoldo Trieste). Zusammen mit seinen Nachbarn kümmert er sich um das kleine Mädchen. Als Dank hört Momo den Leuten zu und hilft ihnen in schwierigen Lagen. Als eines Tages die grauen Männer der Zeit auftauchen, ist es mit der Harmonie vorbei. Denn diese sind auf die Zeit der Menschen aus, die sie anschließend selbst verbrauchen.

Momo erkennt die Gefahr und will die grauen Männer aufhalten. Gemeinsam mit dem Verwalter der Zeit, dem klugen Meister Hora (John Huston), dessen Schildkröte Kassiopeia und einer magischen Stundenblume sagt das Kind den Bösewichten den Kampf an.
Es war eine gute Entscheidung den Titel der Buchvorlage zu kürzen. Diese heißt nämlich "Momo oder die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte. Ein Märchen-Roman". Da bleibt die kürzere Variante doch eher im Gedächtnis hängen. Der lange Titel hat den Erfolg von Michael Endes Werk keinesfalls beeinträchtig und passt ja auch zum Thema des Kinderbuchs: dem Umgang mit der Zeit. "Momo" ist nach "Die unendliche Geschichte" das zweite, sehr erfolgreiche Kinderbuch von Ende und verkaufte sich weltweit über sieben Millionen mal.

Eines hat "Momo" der Verfilmung der "Unendlichen Geschichte" allerdings voraus: Michael Ende gefiel die Verfilmung. Die Adaption hält sich eng an die literarische Vorlag. Einzig der Epilog wurde im Film nach vorne verlegt. Der deutsche Autor ist sogar in einem Cameoauftritt zu sehen: er spielt einen Zugreisenden. Die magische Geschichte um das Mädchen Momo wurde komplett in den Cinecittà-Studios in Rom gedreht. Noch heute erfreut sich das Kindermärchen großer Beliebtheit. Egal ob bei alt oder jung.
Felix Franke, Filmreporter.de
StudioCanal
Momo
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungTrailerDVDs
2021