Der Lorax 3D - 2012 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Universal Pictures International

Der Lorax 3D

OriginaltitelDr. Seuss' The Lorax
AlternativThe Lorax; Dr. Seuss' The Lorax
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr USA 2012
FSK & Länge ab 0 Jahren • 89 min.
KinoDeutschland
AnbieterUniversal Pictures International (UPI)
Kinostart19.07.2012
RegieKyle Balda, Chris Renaud
DarstellerBill Farmer, Jim Ward, Claira Nicole Titman, Mickie McGowan, Mona Marshall, Danny Mann
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailersGalerienInterviewsDVDsbewerten

Alptraum aus Plastik mit extra viel Zuckerguss

Thneedville ist keine normale Stadt. Hier gibt es keinen einzigen natürlichen Baum mehr. Auch Gras, Blumen oder andere Pflanzen sind nirgendwo zu finden. Alles Natürliche wurde durch Künstliches ersetzt. Frische Luft gibt es aus Flaschen, die der raffgierige Geschäftsmann Mr. O'Hare verkauft. So hat der 12-jährige Ted noch nie einen echten Baum gesehen. Erst von seiner Freundin Audrey, in die er heimlich verliebt ist, erfährt er von deren Existenz. Audreys größter Wunsch ist es, einmal in ihrem Leben einen echten Baum zu sehen.

Ted beschließt, seiner Freundin den Wunsch zu erfüllen, vielleicht mag sie ihn ja dann noch mehr. Seine Großmutter erzählt ihm von dem Once-ler. Vielleicht kann der Ted bei der Suche nach einem Baum helfen. Also macht sich Ted auf den Weg, den mürrischen Einsiedler zu treffen. Tatsächlich ist der bereit, Ted seine traurige Geschichte zu erzählen. Der Once-ler ist dafür verantwortlich, dass alle Bäume abgeholzt wurden. Dagegen konnte selbst der Lorax (Danny DeVito) nichts unternehmen. Doch der Once-ler konnte einen Baumsamen retten. Den schenkt er Ted, damit dieser einen neuen Baum pflanzen kann. Das passt Mr. O'Hare natürlich gar nicht. Bäume produzieren nämlich Luft. Und das völlig umsonst! Das ist Geschäftsschädigend...
Kinderbuchautor Dr. Seuss wird von den Amerikanern verehrt, wie ein Heiliger. Es gibt sogar den Dr.-Seuss-Tag, an dem Kindern vorgelesen wird. Eine Kindheit ohne die Geschichten des Dr. Seuss ist in den Vereinigten Staaten so selten, wie hierzulande ohne die Märchen der Gebrüder Grimm. Aus der Feder von Dr. Seuss stammen auch die ebenfalls verfilmten "Der Grinch", "Ein Kater macht Theater" und "Horton hört ein Hu!". In seinen pädagogisch motivierten Geschichten geht es um Konsumkritik und traditionelle Werte wie Familie oder Umweltschutz. Das Besondere an "Der Lorax" ist, dass Danny DeVito, der das flauschige Fantasiewesen im Original spricht, auch die Synchronisation für die anderen Sprachen übernommen hat. Seine Stimme ist in der deutschen, italienischen, französischen, spanischen und russischen Version zu hören. Dafür arbeitete er neben anderen auch mit dem deutschen Synchronsprecher Frank Schaff zusammen. Der brachte ihm bei, die Worte in der fremden Sprache richtig auszusprechen.

Die Verfilmung des Märchens ist ein buntes Fantasyabenteuer. Die künstlichen Bäume gleichen fluffigen Windrädern. Ihr Stamm erinnert eher an einen Lolli oder einen Maibaum, als an einen Baumstamm. Das ist schade, liegt jedoch nicht an der überbordenden Fantasie der Filmemacher. Diese stützten sich ganz auf die Zeichnungen von Dr. Seuss und erwecken dessen Vision werkgetreu zum Leben. Die Bäume in den Gärten der Häuser kündigen mittels Farbwechsel in ihren Glühlampenblättern die Jahreszeiten an. Morgens ploppen die Blumen aus dem Plastikrasen und eine falsche Biene sagt mit Computerstimme: "summ, summ". Das sind zwar nette Einfälle, doch verharmlosen sie das Horrorszenario, das hier beschrieben wird. Überhaupt erschlägt einen die knallbunte Welt in "Der Lorax" geradezu. So droht die wichtige Botschaft dabei im Zuckerguss zu versenken.

Fazit: Für kleine Kinder ist der Film sicher ein unterhaltsamer Spaß. Für die älteren Zuschauer, die mit "Löwenzahn" und "Die Sendung mit der Maus" aufgewachsen sind, ist das ganze jedoch ziemlich nervenaufreibend und das ist nicht im positiven Sinn gemeint.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,0
5,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Gut gedacht, schlecht gemacht

Ich habe mich sehr auf den Film gefreut und hatte große Erwartungen. Die wurden leider nicht bestätigt. Ich finde es zwar klasse, dass in Kinderfilmen wieder gesungen wird,... mehr
23.07.2012 11:57 Uhr - Matti

Trailer: 

Der Lorax 3D: Danny DeVito in Berlin

Danny DeVito spricht in "Der Lorax 3D" die pelzige Titelfigur. Um den Animationsfilm beim deutschen Publikum zu bewerben, kam der Schauspieler am 5. März...  Clip starten

Der Lorax

Ted hat noch nie einen echten Baum gesehen. Aber warum gibt es in seiner Stadt keine mehr? Er macht sich auf die Suche nach dem Once-ler, der die Antwort...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerien:  Der Lorax 3D

Schützt die Natur, sonst wird sie irgendwann nicht mehr da sein. Auf diese einfache Aussage lässt sich "Der Lorax 3D" reduzieren. Wie in vielen Animationsfilmen ist die... mehr
Im Animationsfilm "Der Lorax 3D" leiht Danny DeVito dem flauschigen Titelhelden seine Stimme. Am 5. März 2012 hatte der Schauspieler die Gelegenheit, seinem Alter Ego beim... mehr

Interview:  Danny DeVitos Umweltgewissen

Danny DeVito zieht es in "Der Lorax 3D" nicht vor die Kamera, sondern vors Mikrofon. Er spricht die Titelrolle und tut das gleich in...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailersGalerienInterviewsDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de