Das Leben ist zu lang - 2010 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©X Verleih

Das Leben ist zu lang

OriginaltitelDas Leben ist zu lang
GenreKomödie
Land & Jahr Deutschland 2010
FSK & Länge ab 12 Jahren • 87 min.
KinoDeutschland
AnbieterX Verleih
Kinostart26.08.2010
RegieDani Levy
DarstellerMarkus Hering, Michael Bully Herbig, Emilio de Marchi, Matthias Koeberlin, Steffen Groth, Kurt Krömer
Homepage https://http://www.daslebenistzulang....
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Dani Levy auf den Spuren von Woody Allen

Alfi Seliger (Markus Hering) hat es nicht leicht. Die Probleme des jüdischen Familienvaters, Filmemachers und Hypochonders häufen sich bis ins Unerträgliche. Als wäre die pubertätsbedingte Ablehnung seiner beiden Kinder (Hannah Levy und David Schlichter) nicht schlimm genug, treibt er auch noch in eine Ehekrise mit seiner Frau Helena (Meret Becker). Außerdem geht seine Bank insolvent und sein neues Filmprojekt kommt bei den Produzenten nicht an. Selbst Alfis Psychiater sieht keinen Ausweg mehr und rät dem verzweifelten Chaoten zum Suizid. Doch selbst diese Aufgabe mag ihm nicht gelingen und so überlebt Alfi auch den dilettantisch ausgeführten Versuch, dem Schlamassel endgültig zu entkommen. Doch welche Überraschung, nach der Verzweiflungstat ist nichts mehr, wie es vorher war. All seine Probleme sind wie vom Erdboden verschluckt. Auf einmal ist er ein gefeierter Regisseur. Je besser die Dinge für ihn laufen, desto größer werden seine Zweifel. Ist das alles real oder steckt eine groß angelegte Verschwörung dahinter?
Ein jüdischer Filmemacher voller Neurosen, der auf der Couch eines Psychiaters landet. Das kennt man bereits von Woody Allen. Auch die selbstreferentiellen Verweise sowie die zahlreichen Gastspiele prominenter Darsteller konnte man in Werken wie "Celebrity" sehen. Zwar provozieren die Auftritte sich selbst spielender Prominente zum Schmunzeln, so etwa der von Michael Herbig.

Insgesamt erreicht "Das Leben ist zu lang" jedoch nie die Komik von Allens Werken. Dazu sind Dani Levys Dialoge nicht ausgefeilt genug, erreicht seine Geschichte nie die Hintergründigkeit seiner Vorbilder. Das ist schade, denn Potential ist durchaus vorhanden. So thematisiert die Komödie den Streit um die Mohammed-Karikaturen, die 2005 in der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten veröffentlicht wurden. Anstatt diese zum Ausgangspunkt einer bissigen Satire zum Thema Meinungsfreiheit zu machen, begnügt sich die Geschichte mit harmlosen Andeutungen. Überzeugen kann die Besetzung von Markus Hering, der Levys Alter Ego mit sichtlicher Spielfreude verkörpert. An dessen Darbietung hätte sicherlich auch Allen seine Freude. Levy zufolge ist "Das Leben ist zu lang" ein persönliches Werk geworden. "Das Drehbuch entstand aus der Sehnsucht, einen Film über einen Künstler, einen Filmemacher, über meine Liebe zum Film zu machen", so der Regisseur.
Das Leben ist zu lang

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Das Leben ist zu lang

Da es im Leben von Alfi Seliger (Markus Hering) drunter und drüber geht, folgt der Familienvater dem Rat seines Psychiaters und versucht, sich das Leben zu...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Dani Levy zufolge ist "Das Leben ist zu lang" eine persönliche Geschichte über seine Liebe zum Film. Über weite Strecken hat das Werk Ähnlichkeit mit den Komödien Woody... mehr
Dani Levyk (Regisseur von "Das Leben ist zu lang")

Interview:  Dani Levy hat gut lachen

Humor liegt Dani Levy im Blut. Schon als Kind unterhielt er sein Publikum als Clown. Mit Komödien wie "Alles auf Zucker!" wurde der...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de