Arsenal - Institut für Film und Videokunst
Can Go Through Skin

Can Go Through Skin

Originaltitel
Kan door huid heen
Regie
Esther Rots
Darsteller
Rifka Lodeizen, Serafien Rijckaert, Jeroen van Wijngaarden, Hans Zuydveld, Anita Donk, Roel Goudsmit
Kinostart:
Deutschland, am 28.01.2010 bei arsenal experimental
Genre
Drama
Land
Niederlande
Jahr
2009
FSK
ab 16 Jahren
Länge
97 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Über Unterbewusstsein und Selbsttäuschung
Marieke (Rifka Lodeizen) ist eine lebensfrohe Frau in den Mittdreißigern. Nachdem sie von ihrem Freund verlassen wurde, stürzt sie in eine tiefe Sinnkrise. Sie lässt sich gehen und sucht Trost im Alkohol. Hinzu kommt, dass ein Pizzalieferant (Chris Borowski) in ihre Wohnung einbricht und sie überfällt. In letzter Sekunde gelingt es einer Freundin, sie zu befreien. Um die schrecklichen Ereignisse zu überwinden, kauft sich Marieke ein kleines Haus auf dem Land. Der Abstand soll ihr helfen, wieder zu sich selbst zu finden. Doch das Gegenteil ist der Fall. In alles und jedem sieht sie eine Bedrohung, sie fürchtet sich sogar vor ihrem hilfsbereiten Nachbarn John (Wim Opbrouck). Schließlich erfährt sie, dass der Pizzalieferant nur eine milde Strafe für den Überfall erhalten hatte. Aus Zorn über das Urteil beschließt sie, das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen. In Internetforen begegnet sie Menschen, die ähnliches durchgemacht haben und ebenfalls zur Selbstjustiz greifen wollen. Ohne dass es Marieke merkt, verliert sie zunehmend die Kontrolle über sich und ihre Gefühle.
In ihrem ersten Spielfilm erzählt Esther Rots die Geschichte einer jungen Frau, die durch zwei Schicksalsschläge aus der Bahn geworfen wird und verzweifelt versucht, in ihr altes Leben zurückzukehren. Rots versucht zudem das Psychogramm einer Frau, die zwei Leben lebt: eines ist geprägt von Rachegelüsten gegenüber ihrem Peiniger, im anderen haben Glück und Liebe durchaus ihren Platz. Dabei stellt sich die Regisseurin Fragen wie: "Was lässt uns unsere Psyche erleben? Was dringt zu uns durch, was nicht; was bleibt im Unterbewusstsein und welchen Selbsttäuschungen erliegen wir?" Sie selbst beschreibt dies mit folgenden Worten: "Alle meine Filme spielen mit ähnlichen Themen: mit dem ungeheuer großen Unterschied zwischen Wissen und Fühlen; Bewusstem und Unbewusstem; zwischen der Realität und dem Autopiloten des Alltagslebens; zwischen Fakten und ihrer Deutung - und wie all dies im Nachhinein erinnert wird. Ich finde solche Prozesse ungeheuer faszinierend: die wundervolle Logik des Unterbewusstseins."
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
In ihrem ersten Spielfilm erzählt Esther Rots die Geschichte einer jungen Frau, die durch zwei Schicksalsschläge aus der Bahn geworfen wird und...
Arsenal - Institut für Film und Videokunst
Can Go Through Skin
2022