Koch Media
Western-Patrouille

Western-Patrouille

Originaltitel
Incident at Phantom Hill
Alternativ
Western Patrouille
Regie
Earl Bellamy
Darsteller
Adair Jameson, Irene Kelly, Frank Leo, Duncan McLeod, Max Mellinger, Barry O'Hara
Kinostart:
Deutschland, am 02.02.1966 bei Universal Pictures International (UPI)
Genre
Western
Land
USA
Jahr
1966
FSK
ab 16 Jahren
Länge
87 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Im Vintage-Stil gehaltener klassischer Western
Der Amerikanischen Bürgerkrieg liegt in den letzten Zügen, da überfällt ein Trupp der Konföderation im Nordwesten von Texas einen Goldtransport der Nordstaaten-Kavallerie. Alle feindlichen Soldaten werden ermordet und eine Million Dollar in Goldbarren erbeutet. Als die Südstaaten kapitulieren, kehren wieder Recht und Ordnung ein. Der Schatz bleibt allerdings verschollen. Den hat Banditenführer Barlow inmitten der Wüste in einem Reservat der Komantschen versteckt. Nun erhält Captain Martin (Robert Fuller) den Geheimbefehl der Regierung, den Goldschatz zu heben und damit den Auftrag seines beim Überfall getöteten Bruders zu vollenden. Ihm wird der verschlagene Barlow (Dan Duryea) an die Seite gestellt: der verurteilte Mörder soll ihm im Gegenzug für eine Amnestie den Weg zum Versteck zeigen. Martin geht inkognito und mit wenigen Begleitern auf die Suche. Trotzdem hat er schnell die temperamentvolle Memphis (Jocelyn Lane) am Hals. Zudem jagen ihnen Indianer und geldgieriges Gesindel hinterher und der listige Barlow weckt die Goldgier der Begleiter.
Im Vintage-Stil gehaltener Western. Der klassische Vertreter erzählt niveau- und würdevoll von einem Himmelfahrtskommando, das Robert Fuller ("Die Rückkehr der glorreichen Sieben") gegen alle Wahrscheinlichkeit und das Wirken eines Fieslings anführt. Fast alle Beteiligten sind vom Bürgerkrieg traumatisiert oder in anderer Weise geschädigt, während der große Verführer Barlow sie zwingt, sich zwischen Gier und Loyalität zu entscheiden. Die Handlung ist angenehm komplex (Drehbuch: Frank S. Nugent, Autor von "Der Schwarze Falke") und von Earl Bellamy ("The Lone Ranger") mit Anleihen bei "Der Schatz der Sierra Madre" inszeniert. Gemessen an den vielen lebensbedrohlichen Situationen in der todbringenden Wüste läuft der Film etwas zu unaufgeregt. Aufgrund des leichten Mangels an Intensität kauften ihm die jener Zeit populären Italo-Western den Schneid ab. Dabei wäre allein Geheimtipp Jocelyn Lane eine Entdeckung wert.
Thorsten Krüger/Komm & Sieh
Koch Media
Western-Patrouille
2022