Filmreporter-RSS

Immer Drama um Tamara

Originaltitel
Tamara Drewe
Genre
Komödie
 
Großbritannien 2010
 
111 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
30.12.2010 ( D | CH | A ) bei Prokino Filmverleih
 
 
Regie
Stephen Frears
Darsteller
Roger Allam, Albert Clark, Nathan Cooper, Lois Winstone, Joel Fry, Walter Hall
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
1 6,0(Filmreporter)
4,0 (4User)
Immer Drama um TamaraProkino
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailersGalerieDVDsbewerten

Tamara Drew und die Liebe im Kleinstadtidyll

Ewedown liegt im Südwesten England in der Grafschaft Dorset. Das Provinznest wird bevorzugt von Schriftstellern besucht, die in der beschaulichen Einöde versuchen, ihre Schreibblockaden zu überwinden. Im Zentrum der Aufmerksamkeit liegt hierbei die Stonefield Farm, die von Beth (Tamsin Greig) und ihrem treulosen und großspurigen Ehemann Nicholas Hardiment (Roger Allam) bewohnt wird. Sie ist die gute Seele des Hauses, er schreibt erfolgreiche Kriminalromane und lässt sich von seinen überwiegend weiblichen Fans gerne den Bauch pinseln.

Unterstützung bekommt Beth von Andy Cobb (Luke Evans), dessen Geburtsthaus direkt gegenüber liegt. Allerdings ist sein Familienbesitz jetzt in der Hand der Drews, einer reichen Londoner Familie, deren hässliche Tochter Tamara (Gemma Arterton) mit Andy eine Jugendliebschaft verband. Der Kontakt ging über die Jahre verloren und es schien als ob die Drews das Interesse an ihrem Domizil verloren hätten. Tamara kehrt jedoch nach Ewedown zurück. Durch das Können plastischer Chirurgen hat sich das hässliche Entlein zur Star-Journalistin gemausert. Andy bekommt jetzt merkliche Konkurrenz und Tamara muss steht vor einer schwierigen Entscheidung.


Mit "Immer Drama um Tamara" kreierte Regisseur Stephen Frears ("Die Queen") eine romantische Komödie, der es an schwarzem britischen Humor nicht fehlt. Tamara Drewe entstammt Posy Simmonds gleichnamiger Comic-Serie, die wöchentlich in der britischen Zeitung The Guardian erschien. Dabei handelt es sich wiederum um eine Adaption von Thomas Hardys Roman "Far from the Madding Crowd" aus dem 19. Jahrhundert.

Tamara kehrt als Sexbombe in das Dorf ihrer Kindheit zurück und löst damit eine Katastrophe aus. Die festgefahrenen Verhaltensweisen der Dorfbewohner und Urlaubsgäste geraten aus der langweiligen Bahn und werden zur Chance für einen Neuanfang. Für die Titelheldin ist es eine Reise zum eigenen, neuen Selbst. Ohne große Nase probiert sie ihre neue Wirkung an den Männern der Umgebung aus. Das bleibt nicht ohne Folgen. Obwohl die recht traditionelle Moral immer durchscheint, wirkt sie nie aufdringlich. Die Figuren sind trotz ihren Verfehlungen, vielleicht sogar deswegen Sympathieträger. Wenn Beth ihrem Nicholas wieder einmal seine Untreue nachsieht, dann ist das einfach nur menschlich.
Tamara DreweProkino
Immer Drama um Tamara
Ach ja, die gute alte Zeit! In "Immer Drama um Tamara" geht es heiß her. Zumindest in der Erinnerung der männlichen Protagonisten. Da wird selbst ein Holzschuppen zum Ort...  Clip starten
Ach ja, die gute alte Zeit! In "Immer Drama um Tamara" geht es heiß her. Zumindest in der Erinnerung der männlichen Protagonisten. Da wird selbst ein Holzschuppen zum Ort...  Clip starten
Stephen Frears zeichnet seine schwarze Komödie über Kleinstadtidyll und überkommene Moralvorstellungen. Als Grundlage dienen ihm Posy Simmondss Comics, die im The...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailersGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de