FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Zwei Herzen voller Seligkeit

Originaltitel
Zwei Herzen voller Seligkeit
Genre
Komödie, Romanze
 
Deutschland 1957
 
112 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
22.03.1957 ( D )
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Revue, März1957, Jahrgang 11, Nr. 7, S. 34, 35, Zwei Herzen voller Seligkeit (Retro)
Film Revue
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDsbewerten

Humorvolle Verwechslungskomödie mit Waltraut Haas

Der millionenschwere Margarine-Fabrikant Jacob Donath (Ernst Waldow) ist fest entschlossen, seine einzige Tochter Karin (Waltraut Haas) an einen Mitinhaber der Konkurrenzfirma zu verheiraten. Sein Grundsatz lautet: "Geld will zu Geld und Margarine zu Margarine". Was zählen da schon die Gefühle und der Wille eines jungen Mädchens, wo doch so viel Knete auf dem Spiel steht. Doch da hat der Magnat nicht mit dem Widerspenstigen im Wesen seiner Tochter gerechnet. Noch während der Verlobungsfeier tritt sie die Flucht durchs Fenster an. Im Zug nach Basel begegnet sie dem Nervenarzt Dr. Gert Falk (Adrian Hoven). Dieser gibt sich nicht mit einer einfachen Erklärung der Geschichte Karins ab, sondern verkompliziert die Angelegenheit. Für ihn ist die Millionärs-Tochter eindeutig auf die schiefe Bahn geraten. Ihren Schmuck hält er für das Diebesgut einer Kleptomanin und so sieht er sich gezwungen, die junge Frau in die Nervenklinik einzuweisen. Die Turbulenzen gipfeln im Wiedersehen der Ausreißerin mit ihrem Vater und dem Zwangsverlobten. Doch weder der eine noch der andere kann verhindern, dass Dr. Falk seine Hochzeit mit Karin für die beste Therapie hält.


Revue, März1957, Jahrgang 11, Nr. 7, S. 34, 35, Zwei Herzen voller Seligkeit, quer
"Zwei
Feature mit Waltraut Haas: Eine Frau zwischen mehreren Männern
In ihrer siebten Heftausgabe vom 19. März 1957 behandelt die Filmzeitschrift Film Revue die turbulente Komödie "Zwei Herzen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de