FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

12 Monate Deutschland

Originaltitel
12 Monate Deutschland
Alternativ
Ein Jahr in der Fremde
Genre
Dokumentarfilm
 
Deutschland 2010
 
98 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
23.09.2010 ( D ) bei Neue Visionen
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
12 Monate Deutschland (Kino) 2010
Neue Visionen
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Wie ergeht es Austauschschüler in Deutschland?

Dokumentarfilmerin Eva Wolf begleitet mit ihrer Kamera vier Jugendliche, die zwölf Monate lang ein Austauschjahr bei deutschen Gastfamilien verbringen. Für die meisten ist es ein Abenteuer, das mit vielen Hoffnungen, Erwartungen und Wünschen, aber auch einigen Enttäuschungen verbunden ist. Von Anfang an begleitet Wolf die Jugendlichen und zeigt sie auch im Kreis ihrer Gastfamilien.

Kwasi stammt beispielsweise aus einer ghanaischen Millionenstadt und findet sich nur schwer im ländlichen Rastenberg mit seinen 2.471 Einwohnern ein. Constanza hingegen stammt auch Chile. Dass sie die kommenden zwölf Monate in einem 200-Seelen-Dorf verbringen soll, stört sie gar nicht. Eduardo hat mit seinem zeitweiligen Wohnort mehr Glück: Er kommt nach Hamburg. Ursprünglich stammt er von der Insel Margarita vor der Küste Venezuelas. Die Amerikanerin Nairika verschlägt es hingegen aus Pittsburgh nach Berlin, Neukölln. Die Schülerin hat klare Vorstellungen, wie sie ihr neues Leben in Deutschland gestalten wird. Doch dann entwickelt sich auch für sie manches anders, als erwartet.


Jährlich ziehen rund 20.000 deutsche Jugendliche in die Fremde, um irgendwo auf der Welt einen Schüleraustausch zu machen. Ob für sechs Monate oder für ein ganzes Jahr, alle haben ähnliche Erwartungen: eine neue Kultur kennenlernen, in Kontakt mit den Menschen kommen, den eigenen Weltblick zu erweitern und der Enge des eigenen Zuhauses eine Zeit lang zu entkommen. Ähnlich ist die Motivation von Kindern, die für den Austausch nach Deutschland kommen.

Nicht immer endet das Abenteuer für sie mit einem Happy End. Im Fall von Kwasi beispielsweise kommt es zu offenen Konflikten mit seiner Gastfamilie. Constanza wird von ihren Gasteltern gar aus dem Haus geworfen und sieht sich gezwungen, eine neue Familie zu suchen. Eduardo kapselt sich völlig ab und ist nicht gewillt, die deutsche Kultur kennen zu lernen. Und auch Nairika muss sich neue Gasteltern suchen. Bei deutschen Austauschschülern ist Amerika das beliebteste Reiseland. Danach folgt Kanada, Neuseeland, Australien, Großbritannien, Frankreich, Irland, Brasilien, Spanien und Südafrika. In Deutschland gibt es rund 70 gemeinnützige und kommerzielle Veranstalter, die solche Projekte anbieten. Dabei ist die Nachfrage deutlich höher, als das Angebot. Das ist erstaunlich, denn so ein Austauschjahr ist verhältnismäßig teuer und kann je nach Land zwischen 3.000 Euro und 20.000 Euro kosten. Hinzu kommen Reisekosten und variable Kosten wie Schulgeld. Natürlich ist ein Austauschjahr eine wunderbare Möglichkeit für junge Leute, fremde Länder und Kulturen kennen zu lernen. Die meisten kehren mit positiven Erfahrungen nach Hause zurück. Nicht immer geht ein Auslandsjahr allerdings positiv aus. Eine gründliche Information im Vorfeld ist daher wichtig. Eva Wolf hat ausländische Jugendliche begleitet, die zum Austausch nach Deutschland kommen.
12 Monate Deutschland (quer) 2010
12 Monate Deutschland (Kino) 2010
Es ist der Traum vieler Schüler: Ein Austauschjahr in einem exotischen Land. Tatsächlich reisen jährlich rund 20.000 deutsche Schüler in die verschiedensten Länder, um...  Clip starten

Jährlich kommen rund 20.000 deutsche Schüler im Rahmen eines Austauschprojekts bei Gastfamilien in allen Erdteilen unter. Dort lernen sie eine neue Kultur kennen, entwickeln...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de