Filmreporter-RSS
©Warner Bros. Pictures

Bon Appétit

OriginaltitelBon Appétit
AlternativBon Appetit (Schreibweise)
GenreKomödie
Land & Jahr Spanien/Frankreich/Schweiz 2009
FSK & Länge 97 min.
KinoSchweiz
AnbieterRialto Film AG
Kinostart16.12.2010
RegieDavid Pinillos
DarstellerUnax Ugalde, Marta Altolaguirre, Pei Feng Ye, Virginia Goméz, Ander Vildósola Gala, Eva Nilsen
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Liebesromanze über die Kompliziertheit des Lebens

Der aus Bilbao stammende Daniel (Unax Ugalde) beginnt seine Anstellung in einem renommierten Zürcher Restaurant als Hilfskoch. Schnell lenkt er die Aufmerksamkeit seines Vorgesetzten Thomas (Herbert Knaup) auf seine Kochkünste und gewinnt das Interesse der jungen Sommelière Hanna (Nora Tschirner). Nach einem gemeinsamen Abendessen verliebt sich Daniel Hals über Kopf in seine Kollegin, auch wenn er in einer Beziehung gebunden ist.

Dass es um diese nicht gut bestellt ist, wird an seinen Telefonaten in die Heimat deutlich. Doch eine Beziehung mit Hanna scheint aussichtslos. Sie hat eine Affäre mit dem verheirateten Thomas und erwartet ein Kind von diesem. Es ist aber nicht ihr Geliebter, der sich um Hanna kümmert, nachdem sie wegen eines Kreislaufkollapses im Krankenhaus landet, sondern Daniel. Hier erfährt Thomas auch von der Schwangerschaft Hannas. Um sie auf andere Gedanken zu bringen, lädt Daniel die schöne Kollegin kurzerhand in seine Heimat ein. Doch als er ihr hier seine Liebe gesteht, muss er erneut feststellen, dass das Band zwischen Hanna und Thomas fester geschnürt ist, als ihm lieb ist.
"Bon Appétit" ist eine Liebesromanze über die Kompliziertheit der Liebe und des Lebens. Entsprechend lautet auch der Ausspruch Daniels, demnach das Leben nicht so süß ist, wie es in den Filmen immer so harmonisch gestaltet wird. Realistisch bis skeptisch ist denn auch seine Auffassung von der Liebe - so viel hat er vom Leben gelernt. Diese sei für ihn letztlich nicht mehr, als eine chemische Reaktion und dauere höchsten drei Jahre. Danach sei es mit der Romanze vorbei. Dass Daniel plötzlich Gefühle für seine Kollegin entwickelt, widerspricht nicht nur seiner Theorie, sondern verweist auch auf das Grundproblem des Films. Dieser hält es in seiner Machart eher mit der Süße und der Glätte. Wie die elegante Dekoration der Gerichte Daniels entfernt auch David Pinillos alle unnötigen Zutaten aus seinem Kinodebüt.

Geschähe das zugunsten eines ästhetischen Minimalismus, wäre nichts dagegen einzuwenden. Doch von formalem Tiefsinn ist "Bon Appétit" weit entfernt. Es ist vielmehr elegantes Kino, das sich nah an der Grenze zum Kitsch bewegt. Zudem ist das Gefühlschaos der Protagonisten überzogen und büßt so viel von seiner Glaubwürdigkeit ein. Zwar gibt sich Pinillos redlich Mühe, den Ausgang der Handlung durch zahlreiche Wendungen zu verschleiern, doch letztlich bleibt diese vorhersehbar. "Bon Appétit" präsentiert sich nun mal so gefällig wie seine Köche ihre perfekt zubereiteten Gerichte.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Bon Appétit

Daniel (Unax Ugalde) nimmt eine Anstellung in einem renommierten Zürcher Restaurant an. Obwohl der Spanier eine Freundin hat, verliebt er sich in seine...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Bon Appétit

"Bon Appétit" ist eine Liebesromanze über die Kompliziertheit der Liebe und des Lebens. Weit weniger kompliziert geht Debütant David Pinillos sein Thema an. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de