Filmreporter-RSS
©Film Revue

Die Försterbuben

OriginaltitelDie Försterbuben
GenreDrama
Land & Jahr BRD 1955
FSK & Länge 103 min.
KinoDeutschland
Kinostart18.11.1955
RegieRobert A. Stemmle
DarstellerHermann Erhardt, Eduard Wandrey, Wolfgang Völz, Walter Tarrach, Toni Stohr, Alois Stadlmayr
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeaturebewerten

Drama über zwei völlig verschiedene Brüder

Martin (Erich Auer) und Friedolin (Kurt Heintel) haben kaum etwas gemeinsam. Während Martin eine Auszeit vom Priesterseminar braucht und seine Heimat besucht, schießt sein Bruder Friedolin bei einem Streit in der Wirtschaft beinahe auf den Kontrahenten. Schon bald sorgt der Haudegen für weiteren Ärger. Obwohl er mit Helene (Eva Probst) verlobt ist, macht er Bianca schöne Augen. Diese ist bekannt dafür, den Männern der Stadt den Kopf zu verdrehen. Nach einer durchzechten Nacht kommt Friedolins Freund bei einem Motorradunfall ums Leben. Dadurch beginnt der Rabauken, sein Leben zu überdenken. Er ist bereit, sich zu ändern. Allerdings hat er noch jede Menge Ärger am Hals.
Als Vorlage für "Die Försterbuben" diente der Roman des österreichischen Schriftstellers Peter Rosegger aus dem Jahre 1907. Robert A. Stemmle ("Old Shatterhand") übernahm nicht nur Regie, sondern verfasste auch das Drehbuch. Beim Ende musste Stemmle Zugeständnisse an damalige Sehgewohnheiten machen. Nach Angaben des Regisseurs hätte sein Drama mit dem ursprünglich vorgesehenen Schluss nur in avantgardistischen Theatern gezeigt werden können. Daher entschied er sich letztlich für ein Happy End.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Feature:  Thomas Hörbiger mit blauem Auge

"Kinder, so geht's ja auch nicht! Ihr müsst euch schon ein bißchen weh tun", unterbricht Robert A. Stemmle ("Emil und die Detektive")...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeaturebewerten
© 2019 Filmreporter.de