Farbfilm Verleih
Mein Glück

Mein Glück

Originaltitel
Schastye moe
Alternativ
My Joy
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland, Ukraine, Frankreich, Niederlande 2010
 
127 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
03.02.2011 ( Kino Deutschland ) bei farbfilm verleih
Regie
Sergei Loznitsa
Darsteller
Viktor Nemets, Vladimir Golovin, Aleksey Vertkov, Dmitriy Gotsdiner, Olga Shuvalova, Boris Kamorzin
Homepage
http://www.arpselection.com/info_film...
Links
IMDB
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerDVDsbewerten
Kompromissloser Blick in menschliche Abgründe
Lastwagenfahrer Georgy (Viktor Nemets) landet auf seinem Weg durch das postsowjetische Russland in einem kleinen abgeschiedenen Dorf und gerät in eine Spirale aus Gewalt und Korruption, in die er immer tiefer versickert. An einer Polizeikontrolle wird er von Polizisten angehalten und lernt durch sie den Machtmissbrauch der örtlichen Autoritäten kennen. Sie halten ihn fest und schikanieren ihn ohne Grund. Als die Beamten kurz unachtsam sind, kann Georgy entkommen.

Wenig später begegnet er auf seiner Odyssee einer jungen Frau (Olga Shuvalova). Aus Mitleid will er ihr Geld geben, damit sie ihrer Familie etwas zu Essen kaufen kann. Doch Georgys Angebot stößt bei dem Mädchen auf Mistrauen und nicht auf Dankbarkeit. Irritiert setzt er seine Reise in der entvölkerten Landschaft fort. Schließlich stößt er auf drei Männer, die ihn niederschlagen und seinen Lastwagen samt Ladung stehlen.
"Mein Glück" erzählt von einer Gesellschaft, in der Willkür, Korruption und Gewalt längst die Oberhand gewonnen und moralische Werte jegliche Bedeutung verloren haben zu scheinen. In parabelhafter Form erzählt der Film von Menschen, die durch gesellschaftliche Missstände wie Armut. Krieg und Gewalt seelisch deformiert wurden. Dem Überlebenswillen werden Mitgefühl und Solidarität geopfert. Es herrscht an diesem von Gott verlassenen Platz Verzweiflung und Ohnmacht, die sich in immer neuer Aggression und Gewalt entlädt. Es ist ein Kreislauf des Schreckens, den Sergei Loznitsa in seinem Spielfilm-Debüt schildert.

Der Pessimismus des Filmemachers gründet auf eigener bitterer Erfahrung. Als Dokumentarfilmer bereiste Loznitsa oft ländliche Gebiete Russlands, um ihre Einwohner für seine Projekte zu porträtieren. Die Begegnung mit einem Mann machte dabei einen besonderen Eindruck auf den Filmemacher. Die Ausweglosigkeit seiner Lebenssituation, aber auch die fatalistische Einstellung des Mannes zu seinem Schicksal sind in Loznitsas Drama eingeflossen: "Auf einem Marktplatz in einer kleinen Stadt kam der Mann zu mir", so Loznitsa: "Hör mal, Kumpel, wie läuft’s in unserer Heimatstadt?' fragte er mich. Er hatte die St. Petersburger Registrierungsplakette auf meinem Auto gesehen. Dann erzählte er mir eine Geschichte, die ich als Grundlage für mein Drehbuch benutzte. Als er geendet hatte, fragte er mich: "Denkst du, man wird mich umbringen?" "Du wirst umgebracht werden", sagte ich. "Dann lass uns eine rauchen", erwiderte er. Wir rauchten schweigend. Dann ging er, ohne sich zu verabschieden. Aber seine Geschichte blieb".
Videoclip: Mein Glück
Lastwagenfahrer Georgy (Viktor Nemets) wird auf seinem Weg durch Russland von der Polizei... 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerDVDsbewerten
2021