Kinostar
BallMagic Silver - Das Geheinis des magischen Silbers

Magic Silver - Das Geheimnis des magischen Silbers

Originaltitel
Julenatt i Blåfjell
Genre
Kinderfilm, Abenteuer
Land /Jahr
Norwegen 2009
 
86 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
03.02.2011 ( Kino Deutschland ) bei Kinostar
Regie
Roar Uthaug, Katarina Launing
Darsteller
Ane Viola Semb, Knut Walle, Martin Slaatto, Finn Schau, Jan Gunnar Røise, Lillian Lydersen
Links
IMDB
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
4,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
Plastikblumen in der nordischen Sagenwelt
Das Volk der Blauwichtel lebt im Inneren des blauen Berges, abseits von Menschen und deren Zivilisation. Dort sind die mythischen Wesen für den Wechsel von Tag und Nacht zuständig, indem sie Blaubeersaft in das magische Silber gießen, eine geheimnisvolle Substanz, die der Berg birgt. Dieser Aufgabe ordnen die Wichtel ihr ganzes Leben unter. Als die Lebensenergie des greisen Blauwichtelkönigs (Finn Schau) schwindet, macht sich seine ängstliche Tochter auf, um ein Heilmittel zu finden.

Man erzählt der jungen Prinzessin Blaurose (Ane Viola Semb), dass dem Vater nur noch Geld helfen könne. So begibt sie sich auf die Suche nach diesem angeblichen Wunderelixir. Dabei schließt sie neue Freundschaften, trifft auf Menschen und lernt eine andere Wichtelart kennen. Die Roten Wichtel bringen bald die Ruhe und den Tagesablauf im blauen Berg durcheinander.
Für die Figuren aus "Magic Silver - Das Geheimnis des magischen Silbers" hat sich Regisseur Roar Uthaug seine Wichtel aus dem nordischen Mythenschatz geborgt. In die sagenhafte Geschichte der Bergbewohner ist die Kinderfrage eingewoben, wer denn für den Wechsel vom Tag zur Nacht verantwortlich ist. Um einen reibungsfreien Ablauf des Tageszeitenwechsels zu garantieren, wird schon den kleinsten Blau-Wichteln eingeimpft, niemanden in den Berg zu lassen. Diese und andere Blauwichtelregeln werden Tag für Tag im Kinderchor aufgesagt, was Assoziationen zu einem ideologischen Drill weckt. Auch wenn von ‘falschfarbigen‘ Wichteln die Rede ist, schaudert der erwachsene Zuschauer leicht.

Die Entwicklung der Hauptfigur hat einen erzieherischen Aspekt. Prinzessin Blaurose wird dabei gezeigt, wie sie die Rockzipfelphase der Kindheit hinter sich lässt und einen ersten Schritt in Richtung Erwachsen werden macht. In der Bergwelt-Kulisse fallen einige Nachlässigkeiten in Bezug auf die Ausstattung auf. So haben die Filzmützen glatte Industrienähte, Blauroses Winterstiefel zu gleichmäßige Metallösen und den wenigen Pflanzen im Berg sieht man ihre Plastikbeschaffenheit an. Auch eine rasante Schlittenfahrt der jungen Prinzessin ist auffällig schlecht animiert. Die Königsahnen der Blauwichtel, deren Gesichter wie die US-Präsidentenköpfe des Mount Rushmore in den Berggestein eingehauen scheinen, sind hingegen gut gelungen. Sie erinnern an Michael Endes Steinbeißer-Figuren aus der "Unendlichen Geschichte". Bisweilen glaubt man sich in "Magic Silver - Das Geheimnis des magischen Silbers" wegen seiner Heile-Welt-Atmosphäre in einem Bonbon-Imagefilm. Die Wichtelmutter herzt ihr Kind quälend lange und auch der Vater lächelt viel zu gutmütig in die Kamera.
Die junge Wichtelprinzessin Blaurose (Ane Viola Semb) zieht aus den Bergen in die Fremde, um eine... 
"Magic Silver - Das Geheimnis des magischen Silbers" ist ein kindgerecht inszeniertes Märchenabenteuer mit Schwächen im Detail. Die Atmosphäre leidet unter Ausstattungsnachlässigkeiten wie Plastikblumen und schlecht animierten Schlittenfahrten.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
2021