Filmreporter-RSS

Elysium

Originaltitel
Elysium
Genre
Science Fiction
 
USA 2013
 
109 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
15.08.2013 ( D | CH | A ) bei Sony Pictures
 
 
Regie
Neill Blomkamp
Darsteller
Claude Duhamel, Matt Damon, Jackson Berlin, Mario Pérez de Alba, Josh Blacker, Brandon Auret
Homepage
http://www.elysium-film.de
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,5 (2 User)
Elysium (Kino) Teaserplakat 2013Sony Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Matt Damon will in die Welt von Jodie Foster

Im Jahr 2154 ist die Welt zweigeteilt. Die Reichen und Privilegierten leben auf einer von Menschen gebauten Raumstation namens Elysium. Der Rest der Menschheit fristet ein Dasein auf der überbevölkerten und heruntergewirtschafteten Erde. Jeder Versuch der Menschen, die Grenze zum Elysium zu durchqueren wird von Bewohnern des Elysiums rigoros unterbunden.

Es ist der am besten bewachte Ort der menschlichen Zivilisation. An ein Eindringen ist eigentlich nicht zu denken. Ein Mann wagt es dennoch und bringt damit das fragile Gleichgewicht zwischen den beiden Welten in Gefahr. Max' (Matt Damon) Mission scheint zum Scheitern verdammt. Denn seine Gegnerin ist die knallharte Delacourt, die als Ministerin von Elysium die Abwehr von Einwanderungsversuchen organisiert.


"Elysium" funktioniert nur, weil die alte Erde ausgebeutet wird. Zwei Welten, die durch schier unüberwindliche politische, ökonomische und soziale Barrieren getrennt sind, wobei die Existenz der privilegierten auf der Ausbeutung der unterprivilegierten Welt beruht - dieses Konzept gehört spätestens seit H.G. Wells' "Zeitmaschine" zum Topos der Science-Fiction-Literatur.

In der Filmgeschichte nahm sich Fritz Lang als einer der ersten in den 1920er Jahren des Konzepts an, als er im Science-Fiction-Klassiker "Metropolis" von der Überwindung menschlicher Ausbeutung auf Grundlage humanistischer Werte erzählte. Wurde Lang das naive Welt- und Menschenbild vorgeworfen, setzte seine visionäre Darstellung der Zukunft Maßstäbe für das Science-Fiction-Genre.

Neill Blomkamp wurde mit seinem ersten Spielfilm "District 9" international bekannt, einem Science-Fiction-Film, der die Genre-Konventionen mit einer realistischen und spontanen 'Mockumentary'-Ästhetik aus den Angeln hob. An eine 'bescheidene' ästhetische Herangehensweise war bei der Megaproduktion "Elysium" nicht zu denken. Blomkamp nimmt sich des Themas Zukunft mit großer Geste an. Seine 'Unterwelt' ist eine mit viel Aufwand dargestellte düstere, am Rande des Abgrunds stehende Welt und die 'Oberwelt' könnte septischer und reiner nicht sein.
Elysium
Elysium (Szene) 2013
Die Welt des Jahres 2154 ist zweigeteilt. Die Reichen leben auf einer Raumstation namens Elysium. Der Rest der Menschheit fristet ein Dasein auf der heruntergewirtschafteten...  Clip starten
"Elysium" ist der zweite Spielfilm von Neill Blomkamp. Der südafrikanische Regisseur schafft seinen Durchbruch mit "District 9", der mit einer realsitischen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de