FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Total Recall

Originaltitel
Total Recall
Genre
Science Fiction, Action
 
USA 2012
 
118 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
23.08.2012 ( D | CH | A ) bei The Walt Disney Company Switzerland
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
2,5 (4 User)
4,0 (Filmreporter)
Total Recall (Kino) 2012
Sony Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerienInterviewsDVDsbewerten

Colin Farrell auf Arnold Schwarzeneggers Spuren

Nach einem verheerenden Krieg sind weite Teile der Erde im Jahre 2084 nicht mehr bewohnbar. Gehört man nicht der wohlhabenden Schicht an, muss man hart arbeiten, um über die Runden zu kommen. Dank der Firma Rekall kann man sich Erinnerungen an ein anderes Leben ins Gedächtnis einpflanzen lassen und dem bedrückenden Alltag für ein paar Stunden entkommen.

Auch der Fabrikangestellte Douglas Quaid (Colin Farrell) ist von dieser Vorstellung angetan. Obwohl er ein glückliches Leben mit seiner Ehefrau Lori (Kate Beckinsale) führt, findet er den Gedanken an ein aufregenderes Leben reizvoll und stattet Rekall einen Besuch ab. Als er sich die Erinnerungen eines Spions einpflanzen lässt, geht etwas schief. Fortan wird Quaid von Gesetzeshütern gejagt, die ihn mit allen Mitteln außer Gefecht setzen wollen. Bei seiner Flucht kommt ihm die kampferprobte Melina (Jessica Biel) zu Hilfe. Allerdings ist sich Quaid nicht sicher, ob er ihr oder seinem eigenen Verstand überhaupt trauen kann.


Philip K. Dicks Science-Fiction-Romane finden immer wieder ihren Weg auf die Leinwand. Neben mittelmäßigen Leinwand-Adaptionen wie John Woos "Paycheck - Die Abrechnung" gibt es auch gelungene wie Steven Spielbergs "Minority Report" sowie bahnbrechende wie Ridley Scotts "Blade Runner". Als Vorlage für Len Wisemans "Total Recall" diente Dicks 1966 erschienene Kurzgeschichte "Erinnerungen en gros", die einem breiten Kinopublikum durch Paul Verhoevens Adaption von 1990 mit Arnold Schwarzenegger bekannt ist. Gegenüber der älteren Verfilmung sowie der literarischen Vorlage geht Wisemans Interpretation durchaus eigene Wege.

Als dramaturgische Antriebsfeder hat die Mars-Reise des Helden keinerlei Bedeutung mehr. Nur noch eine beiläufige Bemerkung des Protagonisten verweist augenzwinkernd auf die Wichtigkeit des Roten Planeten in der Vorlage. Wisemans Geschichte spielt in einer bedrückenden Zukunft, in der weite Teile der Erde nicht mehr bewohnbar sind und die hart arbeitende Unterschicht für den Luxus weniger Privilegierter sorgen muss - was letzteren Teil betrifft, hätte der Film genauso gut in der Gegenwart spielen können. Somit ist auch in "Total Recall" der seit Fritz Langs "Metropolis" zum festen Repertoire dystopischer Leinwand-Science-Fiction gehörende Konflikt zwischen elitärer Ober- und ausgebeuteter Arbeiterschicht von vornherein präsent.

Trotz der vielversprechenden Prämisse wird man von der Handlung weitgehend kalt gelassen. Statt sich die nötige Zeit zu nehmen, um die schöne neue Welt zu ergründen, geht das gesellschaftskritische Potential im Getöse des Kugelhagels unter. Auch die existenzphilosophischen Implikationen von Philip K. Dicks Stoff verkommen zur Randnotiz und verblassen selbst im Vergleich zu Paul Verhoevens ebenfalls Action-betonter Adaption. Colin Farrell bemüht sich vergeblich, den zunehmenden Realitätsverlust des Protagonisten greifbar zu machen. Kate Beckinsale agiert als Bösewicht weit unter ihren Möglichkeiten und auch Jessica Biels Charakter bleibt zu eindimensional.

Ästhetisch setzt Wiseman auf die düstere Hochglanz-Atmosphäre seiner "Underworld"-Filme und verweist mit der Regendurchfluteten Großstadt-Kulisse auf Ridley Scotts "Blade Runner". Die Idee, Elemente aus "Total Recall" und "Blade Runner" zu vermengen, kam den Machern der kurzlebigen Science-Fiction-Serie "Total Recall 2070" bereits vor über zehn Jahren. Leider führt uns die von Scott inspirierte Szenerie in beiden Fällen nur noch deutlicher die Unzulänglichkeiten der Nachfolger vor Augen. Immerhin entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wenn ein Film über die Erinnerung an ein aufregenderes Leben einen weitaus aufregenderen Film in Erinnerung ruft...
Total Recall
Sony Pictures
Total Recall (Kino) 2012
In der "Total Recall"-Neuverfilmung ergeht es Colin Farrell nicht anders als seinem Vorgänger Arnold Schwarzenegger. Auch er muss vor seinen Verfolgern fliehen. Wie schwierig...  Clip starten

In Len Wisemans Neuinterpretation tritt Colin Farrell in die Fußstapfen des damaligen Hauptdarstellers Arnold Schwarzenegger. Als Fabrikarbeiter Douglas Quaid wird seine...  Clip starten

Trailer: Total Recall
In "Total Recall" wird Colin Farrell zum Geheimagenten, der an seinem Verstand zweifelt. Dieselbe Rolle hatte bereits Arnold Schwarzenegger in Paul Verhoevens gleichnamiger...  Clip starten

Über den Dächern von Berlin trafen sich die Hauptdarsteller und der Regisseur von "Total Recall" zum Photocall. Colin Farrell, Len Wiseman, Kate Beckinsale und Jessica Biel...
Gut gelaunt zeigten sich die Hauptdarsteller und der Regisseur von "Total Recall" auf der Deutschlandpremiere in Berlin. Neben Colin Farrell, Len Wiseman, Kate Beckinsale und...
Galerien: Total Recall
Als Vorlage für "Total Recall" dient Philip K. Dicks Kurzgeschichte "We Can Remember It For You Wholesale". Einem breiten Kinopublikum wurde der Science-Fiction-Stoff durch...
Photocall
Interview mit Kate Beckinsale: Action-Lady Kate Beckinsale
Nach "Underworld" arbeitet Kate Beckinsale erneut mit Gatte Len Wiseman zusammen. Unter seiner Regie macht sie in der Neuauflage von...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerienInterviewsDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de