Filmreporter-RSS

Lucky Trouble - Der Trainer will heiraten

Originaltitel
Vykrutasy
Genre
Komödie, Romanze
 
Russland 2011
 
100 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
17.11.2011 ( D ) bei GV World
 
 
Regie
Levan Gabriadze
Darsteller
Konstantin Khabensky, Taisiya Vilkova, Olga Tumajkina, Maksim Terletskiy, Gleb Stepanov, Sergei Selin
Homepage
http://www.vykrutasy.ru http://www.lucky-trouble.de
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
10,0 (1 User)
5,0 (Filmreporter)
Lucky Trouble (Kino) 2011GV World
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Turbulente Verwechslungskomödie mit Milla Jovovich

Slava Stürmer (Konstantin Khabensky) ist ein schusseliger Schullehrer aus Palchiki. Er träumt von der großen Karriere als Schriftsteller und fährt deshalb nach Moskau, um einen Verlag von seinem Talent zu überzeugen. Dieser Plan wird jedoch vereitelt, als er von Nadya (Milla Jovovich) überfahren wird.

Diese ist mit ihrem Freund Danya (Ivan Urgant) auf dem Weg zum Standesamt. Noch am Unfallort verlieben sich Nadya und Slava ineinander, so dass diese ihren Freund sofort verlässt. Schnell ist eine Heirat geplant, doch müssen noch einige Hindernisse überwunden werden. Als Slava in seinem Heimartort mit einem Fußballtrainer verwechselt wird, ist er gezwungen in Palchiki zu bleiben. Seine Hochzeit rückt in weite Ferne. Stattdessen soll er eine Fußballmannschaft von 12-jährigen zum Turniersieg führen. Weitere Komplikationen sind vorprogrammiert.


Die Geschichte um das russische Paar Slava (Konstantin Khabensky) und Nadya (Milla Jovovich) ist sehr dynamisch inszeniert und unterhält durchgehend. Trotzdem ist die Romanze insgesamt unglaubwürdig. Dies liegt vor allem daran, dass wichtige Elemente der Handlung zu schnell abgehakt werden. Beispielweise ist für den Zuschauer nicht nachvollziehbar, weshalb Nadya seelenruhig in Moskau auf Slava wartet. Ihr Bräutigam erscheint nicht zur Hochzeit und ist nicht erreichbar. Trotzdem wird die Braut nicht nervös. Unverständlich ist auch der Beginn ihrer Beziehung. Weshalb verlässt Nadya ihren Freund Danya (Ivan Urgant) augenblicklich, als sie Slava kennenlernt? Eigentlich ist sie mit Danya gerade auf dem Weg zum Standesamt, als sie den Lehrer überfährt.

Das Ende der Geschichte kommt sehr abrupt, so dass die Handlung abermals sehr konstruiert wirkt. Eine Identifikation mit den Figuren ist aufgrund der ungenauen Charaktereinführung nur schwer möglich. Die Schauspieler haben schlicht zu wenige Möglichkeiten ihre Figuren mit Leben zu füllen. Wie spontan, ironisch und harmonisch die Schauspieler miteinander agieren können, zeigt erst der Abspann. Milla Jovovich ("Das fünfte Element") dankt hier unter Tränen für ihre Chance, erstmals in Russland arbeiten zu können. Viel mehr Platz gibt Regisseur Levan Gabriadze ("Pasport") hingegen den Fußballszenen. Diese Szenen sind in beeindruckenden Bildern eingefangen und nehmen einen Großteil des Films ein. Die Ballwechsel werden genau dokumentiert. Die Kamera begleitet jeden Fußballer und schwirrt immer wieder über den Köpfen der Akteure. Torraumszenen werden aus verschiedenen Perspektiven gezeigt, ohne redundant zu wirken. Wenn ein Schütze zum entscheidenden Schuss anläuft, zoomt die Kamera auf das Gesicht des Spielers. Die Momente vor dem Abschluss und das Erzielen eines Tores selbst, werden sowohl in Zeitlupen als auch in Zeitraffern visualisiert.

Das Turnier und seine Fußballszenen bilden den gelungensten Teil der Geschichte. Produziert wurde das Projekt übrigens von Regisseur Timur Bekmambetov ("Wanted")
Lucky Trouble
Lucky Trouble (Kino) 2011
Videoclip: Lucky Trouble
Levan Gabriadze ("Pasport") hat es eilig: Vom Kennenlernen bis zur Heiratsabsicht, dauert es in der russischen Komödie keine zehn Minuten. Der eigentliche Plot um eine...  Clip starten
Galerie: Lucky Trouble
Die Geschichte um das russische Paar Slava (Konstantin Khabensky) und Nadya (Milla Jovovich) ist sehr dynamisch inszeniert und unterhält durchgehend. Trotzdem ist die Romanze...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de