FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Cloud Atlas

Originaltitel
Cloud Atlas
Alternativ
Der Wolkenatlas
Genre
Science Fiction
 
USA 2012
 
171 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
15.11.2012 ( D | CH | A ) bei X Verleih
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,8 (4 User)
6,0 (Filmreporter)
Cloud Atlas (Kino) 2012
X Verleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerieDVDsbewerten

Meinungen

Als völlig unnötig würde ich diesen Film nicht beschreiben. Sicher bleibt er weit hinter den hohen Maßstäben die Mitchell mit seinem inhaltlich, wie inszenatorisch hochwertvollen Buch gesetz hat, zurück. Doch man sollte dabie nicht vergessen, wie schwer dieser Stoff (zig komplexe Erzählstränge über mehrere hundert Jahre hinweg)zu verfilmen war. Dass hinter dem (meiner Meinung nach)grandios inszinierten Gerüst aus fantastischen Bildern, Sets, Effekten und Kostümen, der eigendliche philosphische Grundgedanke der Buchvorlage nicht nur vernachlässigt, sondern zu banalen, breitgetreten Leitsätzen verkommt, ist natürlich mehr als schade. Trotzdem hat mich der Film gut unterhalten und für ca. drei Stunden in seinen Bann gezogen. Das Spiel mit der Maske der Schauspieler habe ich als gelungen empunden. Besonders gut hat mir der teilweise schon opernhaft inszinierte Teil über den jungen Komponisten gefallen, aber das ist warhscheinlich Geschmackssache. Auch die unterschiedliche auditive Umsetzung, der verschiedenen Erzählstränge, die an die unterschiedlichen Schreibstile des Autors im Buch angelehnt sind, hat mir gefallen. Insgesamt ein eindrucksvoller Film, der allerdings am eigenen großen Anspruch gescheitert ist und daher leider am wichtigsten Teil einer guten Erzählung seine Schwachstelle besitzt.
geschrieben am 13.05.2013 um 10:17 Uhr

Zausel 

Richtig schlecht

Dieser Film hat eine IMDB-Bewertung von 7,7 (>120.000 Wertungen insgesamt) und gehört damit zu den bestbewertetsten Filmen aller Zeiten. Das ist erschreckend, denn dieser Film besteht nur aus Fassade und kaum Inhalt, wie es schon in der hervorragenden Filmreporterkritik beschrieben wurde. Als einfacher Nutzer darf ich es wenigstens ganz unverblümt ausdrücken: Dieser Film ist eine unerträgliche Frechheit. Anfangs bekommt man keine Chance, überhaupt irgendetwas zu verstehen und trotzdem sind die Enden der Handlungsstränge völlig vorhersehbar. Dazu gibt es hinten raus endlose Zeitlupenschwenks zu bedeutungsschwangerer Musik und aus dem Off vorgetragenen Pseudoweisheiten. Dieser Film ist komplett unnötig.
geschrieben am 04.05.2013 um 05:29 Uhr

Seite: [1] »
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailersGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de