Filmreporter-RSS

Vergiss dein Ende

Originaltitel
Vergiss dein Ende
Alternativ
Heimweh (Arbeitstitel)
Genre
Drama
 
Deutschland 2011
 
93 min
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
22.09.2011 ( D ) bei Basis-Film Verleih
 
 
Regie
Andreas Kannengießer
Darsteller
Renate Krößner, Martin Seifert, André Röhner, Joe Rilla, Mario Pokatzky, Nadine Pasta
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Vergiss dein Ende (Kino) 2011Basis film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Hannelore hält ihren Alltag nicht mehr aus

Hannelore (Renate Krößner) hält den Anforderungen ihres Alltags nicht mehr stand. Seit vier Jahren pflegt sie ihren an Demenz leidenden Mann Klaus (Hermann Beyer) alleine zu Hause. Sie ist am Ende ihrer Kräfte und weiß nicht mehr, wie täglichen Probleme bewältigen soll.

Eines Tages erfährt sie, dass ihr Nachbar Günther (Dieter Mann) eine Reise ans Meer plant. Kurz entschlossen fährt sie ihm hinterher. Eigentlich wollte der sich in seinem Ferienhaus das Leben nehmen. Doch er findet in Hannelore eine Ansprechpartnerin, mit der er im Vertrauen über seine Gedanken sprechen kann. Eine Zeit lang können sich die beiden gegenseitig Hoffnung geben.


Regisseur Andreas Kannengießer nimmt sich in seinem Film einem Thema an, dass hierzulande immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit kommt. In Deutschland sind laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. mehr als 1,2 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Alzheimer ist nur die bekannteste Krankheit mit diesem Symptom. Oft werden die Kranken ohne externe Unterstützung von ihren Familienangehörigen zu Hause betreut. Doch diese können den Druck dieser schweren Aufgabe oft nur mit Mühe ertragen.

Auf die Frage, warum er sich mit diesem Thema beschäftigt, antwortet der Regisseur im Presseheft zum Film: "Warum Pflege, warum Pflegeverantwortung? Was habe ich dazu zu sagen? Ich könnte antworten, dass es ein sozial relevantes Thema ist, dass ich in den Medien unterrepräsentiert finde, dass mich der Grundgedanke einer vor Pflege flüchtenden Frau gereizt hat. Aber es ist nur die halbe Wahrheit. Es ist für mich im Kern eine Familiengeschichte. Und dort finde ich mich wieder."
Vergiss dein Ende (quer) 2011Basis film
Regisseur Andreas Kannengießer nimmt sich in seinem Film eines Themas an, das immer mehr Menschen in ihrem Alltag beschäftigt: die Pflege eines an Demenz erkrankten...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de