FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Ziemlich beste Freunde

Originaltitel
Intouchables
Genre
Komödie
 
Frankreich 2011
 
112 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
05.01.2012 ( D | CH | A ) bei Senator Film Verleih
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,2 (8 User)
7,0 (Filmreporter)
Ziemlich beste Freunde (Kino) 2011
Senator
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Gefühlvolle Darstellung einer Männerfreundschaft

Der adlige und gebildete Philippe (François Cluzet) wohnt in einem Stadtpalais in der vornehmsten Gegend von Paris. Materiell hat er alles, was man sich wünschen kann. Allerdings hat er ein lästiges Handicap, denn seit einem Gleitschirmunfall ist er vom Hals abwärts gelähmt. Nach der Kündigung seines letzten Pflegers geht er auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Unter den Bewerbern ist auch Driss (Omar Sy), ein ehemaliger Krimineller, der vom Arbeitsamt geschickt wurde.

Zunächst will Driss nur die schriftliche Bestätigung seiner Bewerbungsbemühungen, nicht aber den Job. Doch Philippe ist angetan von Driss' selbstbewusster und vorlauter Art. Daher lässt er ihn am nächsten Tag nochmal antreten, um ihm die Stelle als Pfleger für zwei Wochen auf Probe anzubieten. Driss muss alle Aufgaben eines Pflegers erlernen und überrascht dabei sowohl Philippe als auch dessen andere Angestellten durch seinen unkonventionellen Umgang mit dem Schwerbehinderten. Statt sein Mitleid zu bekunden sagt Driss offen und ehrlich was er denkt und hat darüber hinaus viele innovative Ideen, um den teilweise schon resignierenden Philippe neuen Lebensmut einzuhauchen. Aus dem Arbeitsverhältnis entwickelt sich eine innige Freundschaft, von der beide Männer profitieren.


Die französische Tragikomödie der Regisseure Olivier Nakache und Eric Toledano ist eine warmherzige Charakterstudie. Intensiv wird die Entwicklung der Beziehung zwischen den Protagonisten Philippe (François Cluzet) und Driss (Omar Sy) verfolgt. Dabei besticht der Film durch einen gelungenen Tempowechsel. So ist das Geschehen zunächst vom eher verhaltenen gegenseitigen Abtasten der beiden Hauptdarsteller gekennzeichnet. Im Fortgang des Geschehens beschleunigt sich das Erzähltempo, etwa wenn Philippe und Driss sich zu skurrilen Ausflügen mit Maserati oder Gleitschirm aufmachen. Der Überraschungshit aus Frankreich thematisiert eine ungewöhnliche Männerfreundschaft. Mal komisch, mal tragisch, aber nie unnötig sentimental.
Ziemlich beste Freunde
Senator
Ziemlich beste Freunde (Kino) 2011
Philippe (François Cluzet) ist seit einem Unfall querschnittgelähmt und gerade auf der Suche nach einem neuen Pfleger. Dann begegnet er dem arbeitslosen Driss (Omar Sy)...  Clip starten

Die französische Tragikomödie "Ziemlich beste Freunde" erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Begegnung. Ein gebildeter, schwerkranker Adliger stellt einen vorlauten,...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de