Lost Place 3D - 2013 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©NFP marketing & distribution

Lost Place 3D

OriginaltitelLost Place
GenreMystery, Thriller
Land & Jahr Deutschland 2013
FSK & Länge ab 12 Jahren • 98 min.
KinoDeutschland
AnbieterNFP marketing & distribution
Kinostart19.09.2013
RegieThorsten Klein
DarstellerFrançois Goeske, Josefine Preuß, Jytte-Merle Böhrnsen, Pit Bukowski, Anatole Taubman, Björn Bugri
Homepage https://www.lostplace3d-derfilm.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten

Mystery-Thriller zwischen Spekulation und Wahrheit

Der 17-jährige Daniel (François Goeske) lernt in einem Internet-Cafe die gleichaltrige Elli (Jytte-Merle Böhrnsen) kennen. Beide sind begeisterte Anhänger des Geocaching, einer Schatzsuche, bei der man mit Hilfe eines GPS-Gerätes im Internet hinterlegte Koordinaten sucht. Auf ihrer Expedition nimmt Daniel seinen Freund Thomas (Pit Bukowski) mit, Eli erscheint mit Freundin Jessica (Josefine Preuß).

In welche Gefahr sie sich begeben haben, merken sie erst, als ein mysteriöser Mann im Strahlenschutz-Anzug auftaucht und Jessica spurlos verschwindet. Auf der Suche nach ihrer Freundin stoßen die drei tief im Wald auf eine stillgelegenes Militäranlage. In deren Mitte steht ein gewaltig in die Höhe ragender Sendeturm, der seltsamerweise aktiv ist.
"Lost Place 3D" balanciert auf dem schmalen Grat zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Spekulation - zwischen Aufklärung und Instrumentalisierung menschlicher Ängste. Das Regie-Debüt von Thorsten Klein ist eine Mischung aus Politthriller, Mystery und Horror. Unmittelbares Vorbild ist laut Klein erklärtermaßen Steven Spielbergs Science-Fiction-Klassiker "Eine unheimliche Begegnung der dritten Art", in dem laut Klein mystische Elemente mit Genre-Konventionen vermischt sind.

"Lost Place 3D" ist ein weiterer Versuch, den deutschen Genre-Film nicht nur in der deutschen, sondern auch in der internationalen Kinolandschaft zu etablieren. Zuletzt wagten unter anderem Dennis Gansel mit "Wir sind die Nacht" und "Die vierte Macht" sowie Alex Schmidt mit "Du hast es versprochen" den Versuch, das deutsche Mainstreamkino jenseits der Komödie erfolgreicher zu machen. Beide haben zumindest an den Kinokassen allerdings wenig gepunktet.

Dass nach Schmidt nun auch Thorsten Klein mit einem Genre-Film debütiert, verdeutlicht, dass das Bewusstsein von der Mangelerscheinung 'deutsches Genrekino' offenbar auch in den Filmausbildungs-Einrichtungen Einzug gehalten hat. Wohl ist auch das Bedürfnis der heimischen Filmindustrie groß, auch auf diesem Gebiet des Unterhaltungsfilms international aufzuschließen. Dass mit "Lost Place 3D" erstmals seit der von "Avatar - Aufbruch nach Pandora 3D" losgelösten Euphorie ein deutscher Spielfilm sich an 3D versucht, verdeutlicht diese Sehnsucht umso mehr.
Lost Place 3D

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Lost Place 3D (2D-Trailer)

Vier Jugendliche machen Geocoaching, eine Schatzsuche, bei der man sein Ziel mit Hilfe eines GPS-Gerätes sucht. Dabei verschlägt es die Freunde auf ein...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Thorsten Klein balanciert mit seinem Regiedebüt "Lost Place 3D" zwischen Spekulation und wissenschaftlichen Fakten. Er siedelt seinen Film zwischen Mystery, Horror und... mehr
François Goeske in "Lost Place 3D"

Interview:  Geocasher François Goeske

Wenn man den rothaarigen, bebrillten Kreuzkamm Junior aus dem "Fliegenden Klassenzimmer" vor Augen hat, wird man François Goeske nicht...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewsDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de