Bunny and the Bull - 2009 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Senator Home Entertainment

Bunny and the Bull

OriginaltitelBunny and the Bull
GenreKomödie
Land & Jahr Großbritannien 2009
FSK & Länge 101 min.
KinoDeutschland
RegiePaul King
DarstellerEdward Hogg, Margaret Wheldon, George Newton, Waleed Khalid, Madeleine Worrall, Sue Brown
Homepage http://warp.net/films/bunny-and-the-bull
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten

Zweier Freunde auf ungewöhnlichem Road Trip

Stephen (Edward Hogg) ist Agoraphobiker. Er hat große Angst und Unwohlsein an vielen Orten. Stephen verlässt seine Wohnung deshalb seit über einem Jahr nicht mehr. Die Zeit vertreibt er sich mit Fernsehen und dem Sammeln von Zeitschriften. Am wichtigsten in Stephens Alltag sind feste Routinen. So bestellt er Tag für Tag bei demselben Lieferservice dasselbe Gericht.

Eines Tages wird Stephens Routine unterbrochen, was zu großen Angstzuständen führt. Dies erinnert ihn an eine Reise, die er mal mit seinem Kumpel Bunny (Simon Farnaby) unternahm. Auf ihrem Trip lernten sie unter anderem Eloisa (Verónica Echegui) kennen, die ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt hat.
"Bunny and the Bull" ist ein Augenschmaus sowie eine Abkehr von Sehgewohnheiten. Die wirre Selbstfindungskomödie wechselt munter zwischen Real- und Animationsszenen sowie einer Mischung von beidem. Dabei ist keine der Techniken einer Ebene fest zugeordnet, wenngleich Animationssequenzen oft in Traummomenten vorkommen. Tricktechnische Bilder wie in "Toy Story" sollte man allerdings nicht erwarten. Vielmehr ist Paul Kings Animationsstil eher an "Science of Sleep ‑ Anleitung zum Träumen" angelehnt.

Der Regisseur schildert gekonnt die Lebensabschnitte des Protagonisten. Dessen Alltag kann man gut nachvollziehen. Zu bemängeln ist jedoch, dass zu keiner Zeit klar wird, wie es zur Krankheit des Protagonisten kam. Ist sie angeboren, oder hat sie sich erst mit der Zeit entwickelt? Oder entspringt das Nicht-Verlassen-Wollen der Wohnung lediglich einer spontanen Trotzreaktion? Stephens Handlungen sind deshalb nur bedingt nachvollziehbar.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de