Pie in The Sky: The Brigid Berlin Story - 2000 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Pie in The Sky: The Brigid Berlin Story

OriginaltitelPie in the Sky: The Brigid Berlin Story
GenreDokumentarfilm
Land & Jahr USA 2000
FSK & Länge 75 min.
KinoDeutschland
AnbieterFreunde der Deutschen Kinemathek
Kinostart22.11.2001
RegieShelly Dunn Fremont, Vincent Fremont
DarstellerBrigid Berlin, Honey Berlin, Richard E. Berlin, Richard Bernstein, Bob Colacello, Patricia Hearst
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten

Dokumentation über Künsterlin Brigid Berlin

Ihr familiärer Hintergrund ist erzkonservativ, reich und für amerikanische Verhältnisse "alteingesessen". Familie Hearst hat einen florierenden Medienkonzern. Von Brigid Berlin wird erwartet, die Tradition der Eltern zu übernehmen und im Konzern Karriere zu machen. Ihre Jugend gleicht jedoch einer steten Rebellion. Im New Yorker Underground lebt sie schließlich auf. Sie findet Anschluss an Andy Warhols legendäre Factory und entwickelt einen geradezu exzessiven Drogenkonsum. Warhol dokumentiert ihre Telefongespräche auf Tonband, photographiert sie ohne Unterlass mit einer Polaroidkamera und filmt sie in jeder Lebenslage. Eine ihrer bekanntesten eigenen künstlerischen Arbeiten war Tit Prints. Brigid presste ihre zuvor bemalten Brüste gegen eine Leinwand.
Die Regisseure und Produzenten Vincent Fremont und Shelly Dunn Fremont konnten sich für ihre Dokumentation auf ungeheure Mengen an Film-, Audio- und Fotomaterial stützen. Zudem gibt es auch zahlreiche Bild- und Filmdokumente aus ihrer Kindheit. Ausschnitte der bekannten Andy Warhol-Filme "Bike Boy", "Imitation of Christ" und "Chelsea Girls" ergänzen die Dokumente ebenso, wie Interviews mit Zeitzeugen. So etwa mit Filmemacher John Waters, Schauspieler Taylor Mead oder die Künstler Larry Rivers und Patricia Hearst.

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten
© 2018 Filmreporter.de