Filmreporter-RSS

Alpen

Originaltitel
Alpeis
Genre
Drama
 
Griechenland 2011
 
93 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
14.06.2012 ( D | A ) bei Rapid Eye Movies
 
 
Regie
Yorgos Lanthimos
Darsteller
Aris Servetalis, Johnny Vekris, Ariane Labed, Aggeliki Papoulia, Stavros Psyllakis
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
1 7,0(Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
AlpenRapid Eye Movies
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerGalerieDVDsbewerten

Doppelbödiges Drama von Giorgos Lanthimos

Wenn jemand einen geliebten Menschen verliert, stehen die 'Alpen' bereit. Die vier Mitglieder der kleinen Gruppe schlüpfen in die Rolle von Verstorbenen, um den Schmerz von Familie und Freunden zu lindern. Nach vorheriger Absprache mit den Trauernden treffen sie sich immer wieder mit den Hinterbliebenen und spielen bestimmte Situationen aus dem Leben des Verstorbenen nach. Einem strikten Regelwerk folgend, ist es den Mitgliedern der Alpen dabei aber strengstens untersagt, sich während ihrer Aufträge emotional an ihre Klienten zu binden.

Als ein Teenager während der Schicht von Krankenschwester Monte Rosa (Aggeliki Papoulia) stirbt, verschweigt sie den anderen drei Alpen-Mitgliedern den Tod der Jugendlichen. Stattdessen wendet sie sich auf eigene Faust an deren Eltern und bietet ihnen an, den Platz der Tochter einzunehmen. Damit beginnt für die Krankenschwester eine schwierige Gratwanderung, bei der sie ihre emotionale Distanz zu verlieren droht.


Neben Athina Rachel Tsangari ist Giorgos Lanthimos einer der vielversprechendsten Regisseure des zeitgenössischen griechischen Kinos. Nachdem sein "Dogtooth" in Cannes mit dem Prix Un Certain Regard prämiert wurde und eine Nominierung als bester fremdsprachiger Film bei den Oscars 2010 einheimste, manifestiert "Alpen" seinen Ruf als ambitionierter Autorenfilmer.

Sein Drama fußt auf einer ebenso ungewöhnlichen, wie faszinierenden Grundidee. Eine Gruppe, die sich als 'Alpen' bezeichnet, schlüpft einige Zeit in die Rolle der Verstorbenen, um die Trauernden über den schmerzlichen Verlust hinwegzutrösten. Die Tragik, die dieser Prämisse zu Grunde liegt, relativiert Lanthimos immer wieder mit absurd anmutenden Situationen. Dem Regisseur geht es keinesfalls um eine realistische Studie. Stattdessen entwirft er eine Welt, die einer ganz eigenen Logik folgt. Beim Ersetzen eines Verstorbenen imitieren die Mitglieder der Alpen bestimmte Verhaltensweisen, geben vorgegebene Dialoge wieder und spielen mit den Hinterbliebenen zuvor abgesprochene Situationen nach. Während die offensichtliche Künstlichkeit dieser Darbietung, das bewusst hölzerne Schauspiel auf den Zuschauer befremdlich und mitunter belustigend wirkt, wird das artifizielle Geschehen weder von den Alpen-Mitgliedern noch von den Hinterbliebenen hinterfragt.

Durch das betont Künstliche dieser Szenen erzeugt Lanthimos eine Distanz zwischen zu seinen Charakteren, die dem Zuschauer die Identifikation erschwert und den Aspekt des Inszenierens in den Mittelpunkt rückt. Gewohnte Sehgewohnheiten werden dadurch auf clevere Weise auf den Prüfstand gestellt. Während der Filmvorführung hat man normalerweise nicht immer vor Augen, dass es sich bei den Figuren lediglich um Schauspieler handelt, die ihre Rolle verkörpern. Der Zuschauer lässt sich bereitwillig von der Fiktion einnehmen und sieht die verkörperten Charaktere und nicht deren Darsteller.

In Lanthimos' Drama führt die Bereitschaft der Hinterbliebenen, sich von der Performance der Alpen-Mitglieder blenden zu lassen, die eigene Bereitschaft vor Augen, sich der Illusion des Films hinzugeben. Das selbstreflexive Spiel zieht sich auch durch die Dialoge. Immer wieder diskutieren die Alpen über Filme, fragen die Hinterbliebenen nach den Lieblingswerken der Verstorbenen und imitieren zum Zeitvertreib Ikonen der populären Filmkunst. So ist Lanthimos' Komödie auch ein traurig-absurdes Drama über den Umgang mit dem Tod geliebter Menschen, das durch seine brillante Doppelbödigkeit traditionelle Erzählmuster des Kinos in Frage stellt und gleichzeitig eine reizvolle Alternative bietet.
AlpenRapid Eye Movies
Alpen
Videoclip: Alpen
Mit "Alpen" hat Giorgos Lanthimos ein faszinierendes Drama realisiert. Der Titel bezeichnet den Namen einer kleinen Gruppe, deren Mitglieder im Auftrag von Hinterbliebenen in...  Clip starten
Galerie: Alpen
Wenn jemand einen geliebten Menschen verliert, stehen die 'Alpen' bereit. Die vier Mitglieder der kleinen Gruppe schlüpfen in die Rolle von Verstorbenen, um den Schmerz von...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de